Architektur
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Magazin
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Umrankt im Garten

Ein Zubau passt sich an den Bestand an und verwächst mit der Natur

Im grünen Hietzing, mitten in einer Wohngegend, entstehen international beachtete Naturfilme.... mehr

Im grünen Hietzing, mitten in einer Wohngegend, entstehen international beachtete Naturfilme. Die Terra Mater Factual Studios sind in ihrem Metier so erfolgreich, dass der Raum für die Mitarbeitenden und die umfangreiche Infrastruktur für die Filmproduktion nicht mehr genügte. Bereits zwei Mal wurde die Jugendstilvilla daher erweitert. Doch das Wachstum geht weiter und daher hat das Büro Berger + Parkkinen die Räumlichkeiten und die Erschließung nun neu strukturiert und nochmals erweitert. Der gläserne Eingangsbereich nimmt jetzt beispielsweise auch einen Loungebereich für die Mitarbeitenden auf. Allein die Neuorganisation der vorhandenen Räumlichkeiten reichte aber nicht aus. Und so entstand zudem ein neuer Pavillon im Garten, der an den hier schon vorhandenen Zubau anschließt.

Im hinteren Teil des Gartens, nah am alten Baumbestand positioniert, vermittelt der zweigeschossige Bau zwischen Bestand und Grünfläche. Mehr noch wird er schon nach kurzer Zeit vom Grün seiner Umgebung überwuchert werden. Hierfür ist er von einem ornamental gestalteten Metallgerüst umgeben, das als Rankhilfe dient und wie eine zweite Hülle den konstruktiven Holzbau umgibt. Beide Konstruktionen funktionieren unabhängig voneinander, nehmen aber in ihren Dimensionen und durch den Rhythmus der Fassadenöffnungen Bezug aufeinander. Später, wenn das Grün üppig rankt, wird es die Aufgabe des Gartenpflegeteams sein, die bodentiefen Fensteröffnungen freizuhalten. Bei der Auswahl der Rankpflanzen wurde zudem darauf geachtet, dass der Wechsel der Jahreszeiten sichtbar wird.

Im Innenraum erscheint das außen liegende Grün durch die sichtbar belassenen Holzoberflächen an Decken und Wänden, die zudem weißlich lasiert wurden, umso intensiver. Der Bezug zur Natur bleibt damit allgegenwärtig. In Trägern und Stützen versteckt laufen die Versorgungsleitungen, an die sich die Arbeitsplätze je nach Bedarf anschließen lassen. Die Fläche selbst bleibt flexibel gestaltbar, was einer veränderten Nutzung oder weiterem Wachstum sehr entgegenkommt. Versteckt ist auch ein Großteil der umfangreichen Technik, die mit der Filmproduktion einhergeht. Die Server und Kühlanlagen liegen unter der Erde und leisten hier von außen unsichtbar ihre Dienste. Das gilt auch für die Wärmepumpe, die mit Erdwärme betrieben wird und Teil des Nachhaltigkeitskonzepts des gesamten Projekts ist. Die Natur spielt dabei nicht nur in der Fassadengestaltung, sondern auch im Erhalt des Gartens eine Rolle. So nahtlos die Übergänge der einzelnen Baukörper sind, so fließend ist der Anschluss in den Garten. Und am Ende steht der große, alte Hausbaum, der seine Krone unverändert in den Himmel reckt.

www.berger-parkkinen.com

Fotos:

Hertha Hurnaus
www.hurnaus.com

Ana Barros
www.anabarros.studio

(Erschienen in CUBE Wien 02|22)