Architektur in Wien
Kategorie
Themen
Interior in Wien
Themen
Kategorie
Garten in Wien
Themen
Kategorie
Spezial in Wien
Kategorie

Im Park niedergelassen

Fünf Wohngebäude schmiegen sich in Schmetterlingsform in ihre Umgebung

„Schließen Sie die Augen und denken Sie an schöne, gelbe Zitronenfalter, die sich in einem Park... mehr

„Schließen Sie die Augen und denken Sie an schöne, gelbe Zitronenfalter, die sich in einem Park niedergelassen haben und an ihre Leichtigkeit.“ Auch Architekten lieben es blumig. Und beim Anblick auf das gerade fertiggestellte Wohnhausprojekt aus der Feder des Wiener Architekturbüro Gerner Gerner Plus weiß man auch warum. Mit diesen Worten erklärte Architektin und Gesellschafterin Gerda Maria Gerner auf anschauliche Art und Weise die Formgebung ihrer gerade fertiggestellten Baukörper.

Die Idee der Schmetterlingshäuser wird noch greifbarer, wenn man die Umgebung und den nicht ganz unbekannten Standort betrachtet. Die fünf Wohngebäude liegen auf den ehemaligen Präsidentschaftsgründen, nahe der meteorologischen Station auf der Hohen Warte. Charakteristisches Merkmal des ein Hektar großen Areals ist sein alter, dichter Baumbestand, den die Architekten zum zentralen Element ihrer Planung gemacht haben.

Ohne Bäume und Wurzeln zu beschädigen fügen sich die fünf Baukörper samt Tiefgarage in die parkähnliche Landschaft ein mit der Absicht, dass den Bewohnern von jeder Wohnung aus ein freier Blick ins Grüne ermöglicht wird. Bei der Errichtung der insgesamt 23 Wohnungen zwischen 110 und 260 m² Wohnfläche mit Terrassen oder Balkonen wurde großer Wert auf höchste Qualität der Materialien und ihrer Verarbeitung gelegt. So wurden beispielsweise Zwischenwände nicht etwa aus Gipskarton, sondern ebenso wie die Außenwände aus Ziegel ausgeführt; die verputzten Fassadenteile zwischen den bodentiefen Fenstern und den Terrassentüren aus Holz wurden mit einer traditionellen Technik von Hand hergestellt und die Holzböden ziehen sich dank qualitätsvoller Oberflächenbehandlung einheitlich von den Innenräumen bis hinaus auf die Terrassen. 

Das Thema Nachhaltigkeit wird ferner unterstützt durch 50 Tiefensonden, die dafür sorgen, dass die fünf Wohnhäuser ohne fossile Rohstoffe auskommen und ausschließlich über Geothermie beheizt und gekühlt werden. Und das dürfte Bewohner mit Elektroautos noch freuen: An jedem der extrabreiten Tiefgaragenstellplätze wurde eine E-Car-Ladestation ausgeführt.

www.gernergernerplus.com

Architekten: gerner°gerner plus www.gernergernerplus.com Innenarchitekten: Rooms Atelier... mehr

Architekten:

gerner°gerner plus
www.gernergernerplus.com

Innenarchitekten:

Rooms Atelier ARMW
www.rooms.co.at

HKLS-PLanung:

Obkircher Plus
www.obkircher.at

HKLS:

Ing. Pischulti
Heizung, Klima und Sanitär
www.pischulti.at

Elektro-Planung:

Käferhaus
www.kaeferhaus.at

Elektro:

Zekic Electric
www.zekic.at

Landschaftsplaner:

Gärtnerei Ziegler
www.gaertnereiziegler.at

Zimmermann:

Lieb Bau Weiz
www.lieb.at

Fassade:

jägerbau
www.jaegerbau.co.at

Spengler:

K2 Dach- und Bau
www.k2dachundbau.at

Fenster:

KAPO Fenster und Türen
www.kapo.co.at

Schlosser:

Heinrich Renner
www.derrenner.at

Glaser:

Glaserei Wolferlglas
www.wolferlglas.at

Trockenbau:

Thanner
www.thanner.at

Maler:

Schmied
www.schmied-ag.at

Tischler:

Tischlerei Scheschy
www.scheschy.at

Fotos:

Matthias Raiger