Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Fließende Arbeitswelten

Die Transformation einer Industriehalle kreiert einen überzeugenden Rahmen für Marke und Mitarbeiter

Einen innovativen Multispace, der Kommunikation, Interaktion und Rekreation der Mitarbeiter... mehr

Einen innovativen Multispace, der Kommunikation, Interaktion und Rekreation der Mitarbeiter fördert – den wünschte sich das Unternehmen BYK-Chemie an ihrem Standort in Wesel und wollte doch keinen Neubau haben. Stattdessen entschied sich das Unternehmen der Altana Group für die Revitalisierung einer alten, leerstehenden Lagerhalle, die von dem Architektur- und Inennarchitekturbüro bkp aus Düsseldorf konzipiert und realisiert wurde. Das Projekt bildet damit den ersten Meilenstein eines neuen Unternehmenscampus.

Das Chemieunternehmen BYK stellt chemische Zusatzstoffe her, mit denen sich Produktoberflächen veredeln lassen. Diese flüssigen Additive waren auch die Leitidee des Gestaltungskonzeptes, das nicht nur die Innenarchitektur des Gebäudes, sondern auch den Außenbereich der neuen Campusanlage berücksichtigt. Das neue Corporate Design integriert die organische Form des BYK Logos, die Farben der Corporate Identity und die Produktpalette im Interieur der neuen Arbeitswelt. Fließende Formen, Strukturen und Ebenen überlagern sich und lassen Innen- und Außenraum beinahe grenzenlos ineinander übergehen. Die für Industriehallen üblichen großen Fensterflächen erlauben dabei einen uneingeschränkten Blick in den Unternehmenscampus, sodass die umgebende Natur ganz nah wirkt. Im Eingangsbereich verfügt die Halle über eine große organische Öffnung, die die beiden Etagen miteinander verbindet. Ausbuchtungen, Einschnitte und eine eingestellte Mikroarchitektur für Teeküchen, Besprechungsräume und Telefonboxen bieten vielfältige Kommunikationszonen für den formellen wie informellen Austausch. Die abgerundeten, fließenden Formen gliedern das Gebäude und bilden bewusst einen Gegensatz zur geradlinigen Architektur der Halle, die ihren charakteristischen Industrielook mit Stahlträgern, Betondecken und Trapezblechen bewahrt hat. Neben Einzel- und Gruppenarbeitsplätzen, Thinktanks und einer Bibliothek mit Wohnzimmeratmosphäre gibt es verschiedene „grüne Inseln“ als Orte für Rekreation. Mit Sofas und Loungesesseln ausgestattet und durch Vorhänge vom übrigen Multispace abtrennbar, lässt es sich hier mit Blick nach draußen entspannen. Erholung und Regeneration sind zudem auch Thema im Außenbereich: Sportgeräte, Tischtennisplatten und eine Grillstelle laden dazu ein, den Kopf frei zu bekommen oder gemeinsam die Mittagspausen zu verbringen. Selbst Outdoor-Meetings sind im überdachten Besprechungsbereich möglich. Besonders auch von außen wird das Gestaltungsthema „Flüssigkeit“ visuell erlebbar: Auf seiner reflektierenden Fassade aus glänzendem Trapezblech spiegelt sich die Campusumgebung wider und schafft so eine Verbindung zu den umliegenden Industriegebäuden.

www.b-k-p.net

Fotos:

Annika Feuss
www.annikafeuss.com

(Erschienen in CUBE Ruhrgebiet 04|20)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)