Architektur
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Neue Rheinquerung

Teilstück der neuen Leverkusener Rheinbrücke eröffnet

Vorschau: Luftbildaufnahme_Rheinbru-cke_Leverkusen_20240129_Blick_von_Ko-ln_auf_Nordseitey8eC9oS6LAEWJ

Tag der Verkehrsfreigabe Foto: Autobahn GmbH

Vorschau: Im-Bau-2UaBBoKnAob2U2

Bauzustand Sommer/Herbst 2023 Foto: Autobahn GmbH

Vorschau: Drohne_Luftbildaufnahme_4-2-2024HixnHRqyALmAB

Foto: Autobahn GmbH

Vorschau: 240118_Bru-ckeA1_Verkehrsfreigabe-8968ChRUNrHk2FUiz

Foto: Christoph Seelbach Fotografie"

Seit Anfang Februar rauscht der Verkehr wieder ohne Widrigkeiten über den Rhein – die erste Spurenhälfte der neuen Leverkusener Rheinbrücke wurde nach sechs Jahren Bauzeit der fahrenden und pendelnden Öffentlichkeit übergeben. Damit ist ein wichtiger Schritt vollzogen, den drohenden Verkehrskollaps abzuwenden, der über einem der wichtigsten Drehkreuze des europäischen Fernverkehrs wie ein unabwehrbares Damoklesschwert schwebte.

Der Neubau ersetzt die alte marode Rheinbrücke aus den 1960er-Jahren, die durch ihre verheerenden Risse im Tragwerk nur noch mit strengsten Gewichts- und Geschwindigkeitsauflagen befahrbar war. Die neue Strombrücke, deren baukünstlerische Gestaltung in den Händen des Münchener Architekturbüros  Firmhofer + Günther liegt, wurde als Doppelbrücke mit zwei Schrägseilbrücken konzipiert, die jeweils sechs, flüsterasphaltbelegte Fahr- und Randstreifen sowie zwei fast vier Meter breite Trassen für Radfahrer:innen und Fußgänger:innen umfassen.

Charakteristisch ins Auge springen dabei die weißen Brückenpylonen, die in der Spitze etwas abknicken – und so die beiden Brücken gestalterisch aufeinander antworten lassen. Aus zwei parallel geführten Brücken entsteht so ein Brückenensemble. Ansonsten wirkt die Konstruktion angenehm leicht und reduziert – und das nicht nur im sichtbaren Teil des Tragwerks: Das Ingenieurbüro Grassl, das mit der Gesamtplanung des A1-Autobahnabschnittes betraut ist, zu dem auch die entsprechenden Vorlandbrücken, Anschlusstellen usw. zählen, hat ein innovatives Trägerrostsystem für den Brückenbau eingesetzt, das über 30 Prozent Stahlersparnis bietet und so auch in Sachen nachhaltigem Einsatz von Ressourcen punktet. Die zweite Hälfte der Leverkusener Rheinbrücke soll 2027 eröffnet werden.

www.a-bei-lev.de

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)