Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Wohnen für die Generation Facebook

Innovatives Wohnkonzept im Wohnturm

Überall schießen sie wie Pilze aus dem Boden: neue Wohnkonzepte für neue Generationen, ob... mehr

Überall schießen sie wie Pilze aus dem Boden: neue Wohnkonzepte für neue Generationen, ob Eigentum oder Miete, Flatsharing, ob möbliert oder unmöbliert, Teilzeit oder Dauermiete – es gibt ein Modell für jedes der höchst unterschiedlichen Bedürfnisse. So auch in München die gerade fertig gestellten Wohnhochhäuser „Friends“ des Bauherrn LBBW Immobilien Capital nach dem Entwurf von Allmann Sattler Wappner Architekten.

Auf einer der aufgelassenen Flächen der Bahn, auf dem nach dem Hirschgarten benannten Areal an der Friedenheimer Brücke, war ursprünglich – aufgrund der starken Lärmbelastung durch die Bahn und den hohen Verkehr auf der Brücke – keine Wohnbebauung vorgesehen. Die Architekten Allmann Sattler Wappner konnten durch ihr Konzept überzeugend durchsetzen, auf diesem Misch- und Kerngebiet doch Wohnraum in den beiden je 53 m hohen Türmen „Friends“ zu verwirklichen.

Neben Büro- und Verwaltungsgebäuden, einem Hotel, Gastronomie und Einzelhandel sind die Wohnhochhäuser ein Zugewinn: In jedem der Türme sind 180 Wohneinheiten, auf 15 Stockwerke verteilt, entstanden. Das Alleinstellungsmerkmal der Wohnhochhäuser sind die plastisch wirkenden Fassaden. Durch die geschosshohen Fenster entsteht der Eindruck einer Glasfassade. Die auskragenden Fensterflächen schaffen Erker, die vor der Fassade liegen. Sie sind so geschickt gesetzt, dass die Grundrisse der Wohnungen 25 Varianten anbieten. Durch die Erker wirken die Innenräume größer. Von außen ergibt sich ein unverwechselbares je nach Entfernung oder Blickwinkel optisch veränderndes Erscheinungsbild. Die Geschosse scheinen zu tanzen, zu wandern. In den oberen Stockwerken hat man durch die vor der Fassade liegenden Erker einen überwältigenden 180 Grad Panoramablick über die Stadt und bis in die Berge.

Die Wohnungen haben offene Grundrisse – keine obligatorischen Zimmereinteilungen mit traditionellen Nutzungen. Eine kompakte Lösung für Küche, Bad (mit Vola Armaturen ausgestattet) und Haushaltsraum wurde in dem sogenannten „Cube“ gefunden – dem jeweils zentral gelegenen Versorgungskern. Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 45 und 100 m². Des weiteren gibt es Stauräume im Untergeschoss, ein Fitness-Studio und einen House-Keeper, eine Tiefgarage mit E-Ladestationen und eine Lounge mit Gemeinschaftsküche im Erdgeschoss – buchbar für Feste mit Freunden, sowie eine möblierte Dachterrasse, die nachts ihren besonderen Reiz entfaltet, wenn man von dort oben über die Lichter der Stadt blickt.

www.allmannsattlerwappner.de

Architekten: Allmann Sattler Wappner Architekten www.allmannsattlerwappner.de Fotos:... mehr

Architekten:

Allmann Sattler Wappner Architekten
www.allmannsattlerwappner.de

Fotos:

Bauwerk Capital
Brigida González