Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Mit Hang zum Hang

Ein auf Hanggärten spezialisierter Gartendesigner präsentiert seinen eigenen Garten

Ein klein bisschen Programm ist der Name ja schon: Peter Berg, renommierter Gartendesigner, hat... mehr

Ein klein bisschen Programm ist der Name ja schon: Peter Berg, renommierter Gartendesigner, hat sich mit seinem Unternehmen auf die Gestaltung von Hanggärten spezialisiert. Da verwundert es nicht, dass auch der eigene Garten des Rheinländers an einem Hang liegt und somit jede Menge Experimentierterrain für neue Ideen bietet. Insgesamt sieben Ebenen und 40 Höhenmeter umfasst die ehemalige Weinberglage in Westum, die sich vom Wachtelweg bis zum höchsten Punkt über dem Weinberghäuschen erstreckt. Eine weitläufige Fläche, die mit Hilfe einer Steinstruktur gegliedert ist. Findlinge, Mauern und Blockstufen fangen nicht nur den Hang ab, sondern bieten auch die Möglichkeit, den Höhenunterschied zu überwinden. „Terrassierte Hänge als besonders charakteristische Elemente von Kulturlandschaften und wie sie mit vorhandenen Felsstrukturen verbunden sind, haben mich schon immer fasziniert“, erklärt Peter Berg, der im Ahrtal aufgewachsen ist.

In seinem Garten lassen sich kunstvoll aufgetürmte Felsblöcke finden, ebenso wie raffiniert eingebaute Treppen sowie beeindruckende Trockensteinmauern, für die er ein besonderes Faible hat. Beispielsweise zeigt sich die traditionelle Handwerkskunst auf der Aufenthaltsebene samt kleinem „Wingert“ und eigenem Weinberghäuschen. Im Zusammenspiel mit filigranen Gräsern bekommt das Massive überall im Garten eine ganz besondere Ästhetik. Überhaupt spielt der Gartendesigner gerne mit Kontrasten. So weisen auf der einen Seite säulenförmige Eichen in den Himmel, während auf der anderen Ebene eine eher buschige Bepflanzung vorherrscht. Zudem lassen sich im gesamten Garten formale Terrassen finden, die freien Steinsetzungen gegenüber stehen. Einen weiteren spannenden Gegensatz beherbergt zudem die dritte Ebene, wo sich ein Teppich-Drahtstrauch ähnlich wie Moss über die Steinanlage legt. Auf der vierten Ebene schließt sich ein von Formschnitthecken und Eibenpyramiden eingefasster Gemüsegarten an, der von dem breiten Geäst eines Apfelbaums beschirmt wird. Im wahrsten Sinne des Wortes tonangebend präsentiert sich im Mittelteil des Gartens ein beeindruckender Wasserfall, für den mehrere Tonnen Basalt aufgeschichtet wurden. Hier wie auch im gesamten Terrain wurden sämtliche Zwischenräume für unterschiedliche Bepflanzungen genutzt, so dass ein harmonisches Gesamtbild entsteht, in dem Naturstein, Pflanzen und Wasser eine von der Natur inspirierte Ästhetik ergeben.

www.gartenlandschaft.com

Fotos:

Ulrike Romeis

(Erschienen in CUBE Köln Bonn 01|23)