Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Idealer Ort für himmlische Genüsse

Klosterkirche wird zur Klosterküche

Moderne Küchenzeile statt imposanter Orgel und eine große Kochinsel aus Natur-Stein anstelle... mehr
Moderne Küchenzeile statt imposanter Orgel und eine große Kochinsel aus Natur-Stein anstelle eines Altars – wer heute die ehemalige Orgelempore des Geistinger Klosters in Hennef betritt, dürfte sich wundern. Denn dort, wo einst Messen stattfanden, wird seit November 2012 im sakralen Ambiente eine besondere Genusskultur mit Gaggenau zelebriert.

„Es sind die außergewöhnlichen Orte mit besonderen Konzepten, die uns faszinieren“, schwärmt Gaggenau Geschäftsführer Peter Bruns über die Klosterküche in Hennef. Eingebunden in die idyllische Region der Mündung des Siegtals befindet sich Hennef. In einem der ältesten Teile der Stadt wurde 1902 das Kloster Geistingen gegründet, um dem Andrang an der Hochschule Trier für Redemptoristen gerecht zu werden. Rund neunzig Jahre später wurde das Kloster von seiner ehemaligen Nutzung entbunden und die dazugehörige Klosterkirche im Januar 2006 entweiht und für die Nutzung verschiedener Veranstaltungen freigegeben. Jetzt hat Time Trax mit der Eröffnung der Klosterküche die Klosterkirche zu einem Ort des kulinarischen Genusses auserkoren.

Die ehemalige Orgelempore der Klosterkirche wurde in ein Kulinarium gewandelt, das der besonderen Geschichte der Klosterkirche Respekt zollt. Die Orgel als monumentales Objekt im Sakralbau ist eng mit den Emotionen des Auditoriums verbunden. Analog dazu spielt nun die Kochorgel in der Klosterküche eine zentrale Rolle. Sie beherbergt die Kühlgeräte, Backöfen und Dampfbacköfen von Gaggenau und tritt sowohl optisch als auch inhaltlich das Erbe der ursprünglichen Orgel an.

Vorgelagert steht eine große Kochstation mit einer Oberfläche aus Jura-Naturstein. Hier präsentiert sich die gesamte Bandbreite moderner Kochfelder: vom Vollflächeninduktionskochfeld kombiniert mit versenkbarer Tischlüftung über den Elektrogrill bis zum Edelstahl-Flächengrill Teppan Yaki in Verbindung mit der neuen Muldenlüftung. Das Refektorium, der Speisesaal eines Klosters, liegt im Zentrum der Empore und bietet mit einer langen, variablen Tafel 12 bis 24 Personen Platz. Seitlich dazu befindet sich der Raum für Weingenuss, der die Rituale des sakralen Ortes ganz neu interpretiert.

www.klosterkirche-hennef.de
www.gaggenau.com



Die Klosterkirche – von damals bis heute

Der Bau des Klosters wurde im Jahr 1902 von der preußischen Regierung veranlasst, da der starke Anstieg an Studenten die Möglichkeiten des Klosters Trier überstieg. Bereits 1903 stand der Grundbau. In den darauf folgenden Jahren wurde der Gebäudekomplex erweitert. So wurde 1910 der Grundstein für den West-Ost Flügel gesetzt und ein Jahr darauf folgten ein Speisesaal sowie eine Bibliothek. Hauptsächlich war das Kloster der ordenseigenen Priesterausbildung der Redemptoristen gewidmet. Der Lehrbetrieb wurde 1996 eingestellt.

In der Zeit von 1966 bis 1973 wurde das Kloster durch Renovierungen mit beträchtlichen Änderungen erneuert. Die im neuromanischen Stil gehaltene Kirche ist dreischiffig und besitzt über dem Eingangsbereich ein Oratorium mit anschließender Empore, die rings um das Bauwerk läuft und in eine Orgel- und Chorbühne auf der linken Seite des früheren Altarbereichs übergeht. Nach der Entweihung im Januar 2006 wurde die Klosterkirche mit ihrer besonderen Atmosphäre eines denkmalgeschützten Gebäudes zur Nutzung für Kongresse, Tagungen und Events freigegeben. Und die Rahmenbedingungen hierfür sind ideal – erfüllt die Klosterkirche mit einer Gesamtfläche von etwa 750 m2 die Voraussetzungen für vielfache Nutzungsmöglichkeiten für 20 bis 200 Personen. So bietet sie als zweites Trauzimmer der Stadt Hennef heiratswilligen Paaren die Möglichkeit, sich das Ja-Wort in besonderer Kulisse zu geben. Aber auch für Konzerte ist hier jede Menge Platz. Neben vielen anderen stand zum Beispiel auch schon Amy Macdonald in der Klosterkirche auf der „Bühne“ und gab vor rund 400 Zuhörern ein exklusives Radiokonzert. Seit dem Jahr 2007 befindet sich die ehemalige Kirche im Besitz der Time Trax Immobilien GmbH, die den Innenraum zu einer Veranstaltungslocation umgebaut hat und seit November 2012 Kochevents in den ehrwürdigen Gemäuern anbietet.
Location Klosterkirche Hennef www.klosterkirche-hennef.de Fotos Time Trax Immobilien... mehr

Location

Klosterkirche Hennef
www.klosterkirche-hennef.de

Fotos

Time Trax Immobilien GmbH
www.niklasthiemann.com