Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Gute Aussichten

Luxuriöser Umbau eines 60er-Jahre Pavillons am Kölner Rheinufer

Ein Blick auf den Kölner Dom gilt als wertsteigernder Faktor für Immobilien. Nicht selten findet... mehr
Ein Blick auf den Kölner Dom gilt als wertsteigernder Faktor für Immobilien. Nicht selten findet sich das Attribut „mit Domblick“ auch in Exposés weiter entfernter Immobilien, wenn den Nutzern zumindest oberer Etagen ein schemenhafter Blick auf die markanten Türme geboten wird. Wenn sich ein Gebäude auf den Domblick berufen darf, ist es wohl der Rheinpark-Pavillon im rechtsrheinischen Köln-Deutz: nach dem derzeit erfolgenden Umbau wird er ab 2014 unter dem neuen Namen „The View Cologne“ die Referenz für den unverbaubaren Blick auf das Kölner Rheinpanorama sein.

Der 1969 als Panorama-Restaurant der Kölner Messe gebaute Pavillon stand über lange Jahre hinweg leer. 2009 endete ein Architekturwettbewerb mit dem Ziel einer Neubestimmung dieses exponierten Solitärs ergebnislos. 2010 erwarb der Kölner Unternehmer Helmut Bernards das Gebäude, um es der exklusiven Lage des Ortes angemessen mit neuem Leben zu füllen: „Begeistert von der Lage und dem traumhaften Blick auf Dom, Rhein und Hohenzollernbrücke ergriff mich als bekennendem Kölner spontan die Vorstellung, an diesem einzigartigen Ort Wohnen und Arbeiten und gleichzeitig die Annehmlichkeiten eines Cafés oder einer Lounge genießen zu können.“ Mit Planung und Architektur wurde die Esser Planungsgesellschaft beauftragt.

Schon die Lage ist besonders: Unmittelbar an der Rheinpromenade zwischen Hohenzollernbrücke und Rheinpark gelegen, bietet sich ein Panoramablick auf den Rhein und die linksrheinische Innenstadt; von hier erreicht man in nur wenigen Minuten zu Fuß die Messe, den Dom, den Hauptbahnhof, den ICE-Bahnhof Köln-Messe/Deutz, mit der Bahn den Flughafen, mit dem PKW den Autobahnring.

Das Erdgeschoss offeriert auf 350 m² einen edlen Ausstellungs- und Event-Bereich für anspruchsvolle Kunst- und Kulturausrichtung, weitere Optionen bieten sich in Verbindung mit einem kleineren Café. In den beiden Obergeschossen befinden sich fünf luxuriös ausgestattete Eigentumswohnungen mit einer Fläche zwischen 117 und 274 m² und vier Bürobereiche mit bis zu 100 m². Möglich wird so das Homeoffice neben der Wohnung oder eine ganze Etage mit 380 m² als repräsentativer Firmensitz mit Ausstellungsanteil und Empfangsbereich. Die Exklusivität der Lage setzt sich in den Ausbaudetails fort; es wird großer Wert auf Design, Technologie und Material gelegt. Die filigrane Alu-Glas-Fassade der mindestens 2,70 m hohen Räume bietet ein Maximum an Ausblick und Belichtung, erfüllt im Verbund mit kontrollierter Wohnraumlüftung, Wärmerückgewinnung und Klimatisierung höchste Anforderungen an Sonnen-, Schall- und Wärmeschutz. Alle technischen Einbauten sind an ein KNX-Bussystem angeschlossen; so lassen sich Fussbodenheizung, dimmbare LED-Beleuchtung, Jalousien, Belüftung, Klimaanlage etc. bequem und wirtschaftlich über ein Smartphone steuern. Die auf der Rheinseite über die gesamte Gebäudebreite vorgelagerten und bis 41 m² großen Loggien sind schwellenlos erreichbar und verfügen über eine Ganzglasbrüstung mit aufgesetzter Glasfaltwand, die großzügig geöffnet werden kann, aber auch den Schutz eines Wintergartens bietet.

www.theview-cologne.de
Visualisierungen Rheinsicht Visuelle Gestaltung GmbH, Foto Studio Fuenf6 mehr

Visualisierungen

Rheinsicht Visuelle Gestaltung GmbH,

Foto

Studio Fuenf6