Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Das neue August Macke Haus

Hier kann man in die faszinierende Welt des Künstlers eintauchen

Bonn war seit der Übersiedlung der Familie Macke im Jahre 1900 der Lebensmittelpunkt von August... mehr

Bonn war seit der Übersiedlung der Familie Macke im Jahre 1900 der Lebensmittelpunkt von August Macke. Das Dachgeschoss des Wohnhauses wurde nach den Plänen des Künstlers als Atelier ausgebaut. Hier entstanden seine bekanntesten Werke, darunter zahlreiche Bilder, die den Blick aus dem Fenster auf den großen Garten und die unmittelbare Bonner Umgebung festhielten. Seit 1991 ist das Gebäude als Museum und Ausstellungsstätte der Öffentlichkeit zugänglich, betrieben vom Verein August Macke Haus e.V. und getragen von der Stiftung August Macke Haus der Sparkasse in Bonn.

Im Dezember 2017 fand die Eröffnung des Erweiterungsbaus statt. Den Entwurf fertigte das Bonner Architekturbüro Schommer, Ausführungsplanung und Bauleitung lagen bei KKW Architekten aus Lüdenscheid. Die neue L-förmige Museumsspange vergrößert die Nutzfläche des August Macke Hauses um das Dreifache. Im Zentrum des neuen Museums befindet sich der Garten, der eine große Bedeutung für August Macke hatte. Das Hauptziel des Entwurfs des Büros Schommer war, den Besuchern beim Betreten des Gartens die gleiche Ruhe erfahren zu lassen, wie sie August Macke seinerzeit selbst erlebt hat. Eine echte Herausforderung, denn damals hörte Macke gelegentlich ein Pferdefuhrwerk am Haus vorbeifahren, aber heute liegt hier eine vierspurige, stark befahrene Straße.

Deshalb schirmt eine 11 m hohe, filigrane Stahl-Glas-Konstruktion den Garten und die dahinter liegenden Räume nicht nur als Schallschutzwand vom Verkehrslärm ab, sondern setzt gleichzeitig mit ihrer Transparenz und dem gut sichtbaren Selbstportrait Mackes ein der Bedeutung des Museums entsprechendes Zeichen. Diese gläserne Wand bildet zugleich eine gelungene räumliche Klammer für Bestandsgebäude und Erweiterungsbau. Dieser Neubau bekennt sich in Form und Material selbstbewusst zu seiner heutigen Entstehungszeit – ohne dabei in Konkurrenz zum Altbau zu treten. Im Inneren wurde bei der Gestaltung darauf geachtet, dass sich die kleinräumige Architektur des Originalschauplatzes Macke-Haus in der fließenden Raumstruktur der modernen Ausstellungsetage widerspiegelt. Die Ausstellungsräume sowie die übrigen Etagen öffnen den Blick zum Garten und ermöglichen den Besuchern eine gute Orientierung.

www.schommer-architekt.de
www.kkw-architekten.de

Architekten: Schommer Architekt www.schommer-architekt.de KKW Architekten... mehr

Architekten:

Schommer Architekt
www.schommer-architekt.de
KKW Architekten
www.kkw-architekten.de

Fotos:

Axel Hausberg, Rech
www.axelphoto.de