Architektur
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Magazin
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Harmonisch eingefügt

Eigenständig und individuell zeigt sich ein neues Einfamilienhaus im Alstertal

Auf Empfehlung anderer Bauherren, für die Hatzius Sarramona Architekten bereits tätig waren,... mehr

Auf Empfehlung anderer Bauherren, für die Hatzius Sarramona Architekten bereits tätig waren, erhielt das Büro den Auftrag, ein neues Zuhause für eine vierköpfige Familie zu errichten. Diese wünschte sich ein Haus, das sich großzügig zum Garten öffnet sowie ein offenes Erdgeschoss ohne Türen beinhaltet. Darüber hinaus sollten auch drei Schlafzimmer, Sauna und Kamin untergebracht werden.

Das im Alstertal zur Verfügung stehende Grundstück ist für diese Gegend mit 449 m² eher klein und auch nicht sehr tief, bis zur rückwärtigen Grundstücksgrenze sind es nur 12 m. Zur besten Ausnutzung des Grundstückes entwickelten die Architekten ein L-förmiges Gebäude, um einen geschützten Gartenbereich zu schaffen. Das Haus mit zwei Vollgeschossen und einem Dachgeschoss steht nun direkt an der Baugrenze in der Flucht der umgebenden Einfamilien- und Doppelhäuser. Diese weitgehend homogene Bestandsbebauung stammt zumeist aus den 1920er-/1930er-Jahren und ist durch rotes Ziegelmauerwerk geprägt. Hieran sollte sich das neue Haus in Material und Form orientieren, dabei die Bauform jedoch neu interpretieren und hinsichtlich geänderter Bedürfnisse anpassen.

Mit viel Liebe zum Detail wählte das Büro die Materialien aus: Die Hauptfassade besteht aus einem rötlichen Wasserstrichbackstein im Dünnformat als Referenz an die Umgebung, aber eine Nuance heller – und leichter wirkend. Als Kontrast zum Mauerwerk und zur Gliederung des Gesamtvolumens wurde im Erdgeschoss skandinavisches Fichtenholz mit schwarzem Anstrich eingesetzt. Das Dach ist in einem matten roten Farbton eingedeckt, angelehnt an den Fassadenstein, um den Hauptbaukörper monolithisch erscheinen zu lassen. Dachrinnen, Abdeckungen und Schornstein sind aus Kupfer und greifen die Farbigkeit der Fassade auf.

Innen verleihen Fenster, Treppen und Einbauten aus Eiche den Räumen Wärme im Zusammenspiel mit der Materialität der Sichtbetonwände und des zementgebundenen Fußbodens. Die fugenlose Verarbeitung unterstützt das fließende Raumkontinuum des offenen Erdgeschosses, das mit der Küche sowie dem Wohn- und Essbereich das Zentrum des Familienlebens bildet. Im Obergeschoss sind zwei Schlafzimmer, das Bad und die Sauna angeordnet. Ein weiteres Schlafzimmer und ein Studio liegen im Dachgeschoss. Eine Teilunterkellerung nimmt einen Hobbyraum und die Technik auf. Insgesamt verfügt die Familie über 176 m² Wohnfläche, die über Erdwärme beheizt wird.

www.hatziusarramona.net

Fotos:

Samuel Zuder
www.samuelzuder.com
Jörn Kux

(Erschienen in CUBE Hamburg 02|22)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)