Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Der Aufwand hat sich gelohnt

Die Uhlenhorster Lichthöfe: Zehn individuelle Häuser passgenau eingefügt

In einem Innenhof auf dem Areal einer KFZ-Werkstatt sind auf der Uhlenhorst sechs Stadthäuser... mehr

In einem Innenhof auf dem Areal einer KFZ-Werkstatt sind auf der Uhlenhorst sechs Stadthäuser und vier Stadtvillen entstanden. Zentral aber ruhig, in fußläufiger Entfernung zur Außenalster, ist die Lage an sich schon außergewöhnlich. Eingefasst durch die Bebauung entlang Hofweg, Zimmerstraße und Arndtstraße öffnet sich das Grundstück zum Uhlenhorster Kanal im Süden und wird so optimal belichtet.

Trotz der beengten Verhältnisse ist Wessling + Walkenhorst Architekten BDA ein großzügiges Ensemble mit privaten Freiräumen und individuellen Grundrissen in anspruchsvoller Architektur gelungen. Rhythmische Gebäudeformen stellen den städtebaulichen Rahmen für die beiden Häuserzeilen dar. Durch Kombination von Travertin, langformatigen unterschiedlich sortierten Ziegelsteinen und hochwertigen Details wie vorbewittertes Kupfer, Holzfurnierfassadentafeln oder Edelstahl heben sich die Häuserfassaden voneinander ab. Das jeweils eigenständige Äußere zeichnet auch das Innere aus. Jeder Erwerber hat hier sein eigenes, ganz individuelles Haus entwickelt. Die mittels eines Oberlichtes lichtdurchfluteten Treppenräume im Kern der Häuser bilden die Basis, um die herum sich ganz verschiedene Wohnvorstellungen realisieren ließen. Ob großzügige Galerie oder zusätzlicher Mehrfunktionsraum z. B. für das Heimkino, jeder hat das Raumangebot anders interpretiert. Jedes Haus verfügt über seinen eigenen Garten, eine Dachterrasse und Balkone.

Die Lage des Grundstücks und die Begrenzung der Gebäudehöhe durch den Bebauungsplan stellten eine große Herausforderung dar. Ein hoher Wasserstand aufgrund der Alsternähe machten die Herstellung und Anbindung der gemeinsamen Tiefgarage an die Tiefgarage der Nachbarbebauung aus den 1950er-Jahren besonders schwierig. Nur mit einem hohen Maß an Vorplanung, fachlicher Unterstützung von erfahrenen Abdichtungsingenieuren und präziser Ausführung ist die Erschließung über die vorhandene Garage gelungen. Dadurch ist der Hof frei von PKW-Verkehr. Die Feuerwehrzufahrt, die den Auftakt des fußläufigen Zugangs zu den Häusern von der Zimmerstraße aus bildet, musste während der Bauphase durch Unterfangungen des Bestandsgebäudes abgesenkt werden, um Baumaschinen und -fahrzeugen ausreichend Höhe zu bieten. Sämtliche Materialien und auch der Erdaushub mussten durch dies Nadelöhr hinein und hinaus gebracht werden. Das Resultat zeigt: Der Aufwand hat sich gelohnt.

www.w-w-a.net

Architekten: Wessling + Walkenhorst Architekten BDA www.w-w-a.net Fotos: Piet Niemann mehr

Architekten:

Wessling + Walkenhorst Architekten BDA
www.w-w-a.net

Fotos:

Piet Niemann