Architektur
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Garten
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Otto Lindner (1929–2020)

Architekt, Hotelier und Unternehmer

Der Name Otto Lindner ist aus keiner deutschen Großstadt wegzudenken: Ein Lindner Hotel gibt es in nahezu jeder von ihnen. Das Fundament für das Hotelgeschäft hat Otto Lindner vor nahezu 50 Jahren gelegt – allerdings eher aus einer Not heraus. Der 1952 nach einer Maurer- und Bauzeichnerlehre an der Staatsbauschule Idstein diplomierte Architekt war seit Ende der 1950er Jahren mit zahlreichen Wohnbauprojekten in der Region erfolgreich. 1972 entwickelte und entwarf er zusammen mit Jochen Hellenkamp als Bauherren- und Architektengemeinschaft das „Rheinsternhaus“ am Seestern – das erste Hochhaus in der Bundesrepublik, welches eine Mixed-Use-Nutzung aus Wohnungen, Hotels und Büros vorsah. Weil der amerikanische Hotelbetreiber kurzfristig absprang, blieb Lindner nur eines, um das Projekt zu retten: er musste Hotelmanager werden. Das 1973 eröffnete Hochhaus, das im Zeitstil des Brutalismus errichtet wurde, ist bis heute das Stammhaus der Lindner Hotels – mit Lindner Architekten auf der ersten Etage. Die Geschäftsleitung der schnell wachsenden Hotelgruppe übertrug Lindner jedoch schon vor zwei Jahrzehnten seinen Söhnen – auch, um sich bis zuletzt ganz seiner Hauptleidenschaft zu widmen: der Architektur. Nicht nur die Lindner Hotels, auch mehrere prominente Düsseldorfer Bauten tragen den Stempel des Büros – das Gebäude-Ensemble der früheren West LB in der Friedrichstadt genauso wie der benachbarte Kirchplatz oder auch der für das Europäische Gartenmuseum restaurierte Ostflügel des Benrather Schlosses. Ohne dass der Name Otto Lindners dabei immer offiziell überliefert ist: Auch in die Entwürfe für die WDR Studios im Medienhafen, den Kö-Bogen und den ISS Dom war das Büro Lindner Architekten involviert. Besonders am Herzen lag Otto Lindner zeitlebens die Weiterentwicklung des Bürostandortes Seestern in ein urbanes Quartier. Der im letzten Jahr von den Lindner Hotels dazu organisierte studentische Wettbewerb darf als ein letztes Vermächtnis des Architekten angesehen werden. Am Neujahrsmorgen ist Otto Lindner im Alter von 90 Jahren nach längerer Krankheit im engsten Familienkreis in der Schweiz verstorben.

www.lindner-architekten.de

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)