Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Quergedachte Stapelei

Lebendige Fassade mit funktionellem Mehrwert

Eingebettet zwischen dem Dorfzentrum von Langnau am Albis, dem Tierpark Langenberg und dem... mehr

Eingebettet zwischen dem Dorfzentrum von Langnau am Albis, dem Tierpark Langenberg und dem Erholungsraum Sihlwald ist eine Wohnüberbauung entstanden, die mit einer expressiven Fassade die Blicke auf sich zieht. „Sihlcube“ ist ein ebenso auffälliger wie ansprechender Wohnkomplex mit lichtdurchfluteten Wohnungen und spannungsvollen Aussenräumen.

Vorausgegangen war der Überbauung ein Architekturwettbewerb, den Daluz/Gonzalez Architekten mit ihrem Konzept eines alternierenden Wechselspiels von Innen und Aussen für sich entscheiden konnten. Charakteristisch für „Sihlcube“ sind rechteckige, versetzt angeordnete Volumen mit Glasfronten, die jeweils aus dem Gebäudekern hervorkragen. Dadurch ergibt sich eine lebendige und abwechslungsreiche Ansicht, die von starken Gegensätzen lebt.

Hinter der expressiven Architektur verbergen sich konventionelle Grundrisse mit durchdachter Funktionalität. Die Geschosse stapeln sich so übereinander, dass die auskragenden Wohnzimmer-Kuben für eine optimale Sonnennutzung abwechselnd nach Süden, darüber nach Osten abgewandt und darüber wieder nach Süden orientiert sind. Dasselbe Prinzip ist gespiegelt auf der Süd- und Westfassade wiederzuerkennen. Das Ergebnis sind südwärts orientierte Wohnräume und gegen Norden angeordnete Schlafzimmer und Nasszellen. Innerhalb der Wohnungen orientieren sich die Gesellschaftsräume zur Hauptfassade. Durch die verglasten Kuben reicht das Tageslicht bis weit in die hinteren Bereiche der Wohnungen. Für die rückwärtig an der Nordfassade angeordneten Schlafzimmer und Nasszellen öffnet sich zudem noch der Blick auf den Üetliberg. Die Auskragungen haben beachtliche Spannweiten, dank derer als funktioneller Mehrwert zugleich grosse, zurückversetze Terrassen entstehen. Diese fungieren als attraktive Aussenräume und bieten Aussicht wie auch Privatsphäre. Erdgeschossbewohner besitzen sowohl Freiluftflächen als auch einen gedeckten Sitzplatz. Die einzelnen Wohneinheiten erhalten so eine eigene Identität innerhalb des ganzen Gefüges und werden auch optisch klar voneinander getrennt.

Die zehn unterschiedlich organisierten Eigentumswohnungen zwischen 2.5- und 5.5-Zimmer sind um einen zentralen Erschliessungskern gestapelt, der mittels eines Lichtkanals auch noch das Gebäudeinnere mit Tageslicht erhellt. Von den sechs Geschossen liegen zwei unter Erdniveau. Im ersten Untergeschoss befindet sich der Hauptzugang und die Tiefgarage, beide sind von den einzelnen Etagen mit dem Lift oder über das Treppenhaus erreichbar. Das Gebäude trägt kein Minergie-Label, ist jedoch mit Erdsonden-Heizsystem, kontrollierter Wohnungslüftung und einer guten Wärmedämmung ausgestattet.

www.daluzgonzalez.ch

Architekten: Daluz Gonzalez Architekten www.daluzgonzalez.ch Metallbauer: Schoch... mehr

Architekten:

Daluz Gonzalez Architekten
www.daluzgonzalez.ch

Metallbauer:

Schoch Metallbau
www.schochmb.ch

HLK-Planer:

Spörri Gebäudetechnik
Telefon: +4144 5522288

Bauleiter:

Witzig Architekten
Telefon: +4144 4057980

Fassadenbauer:

Robert Spleiss
www.robert-spleiss.ch

Bauingenieur:

Tragwerkstatt
www.tragwerkstatt.ch

Bauunternehmer:

Brönnimann Hoch- u. Tiefbau
www.broe-bau.ch

Elektroplaner:

Meteor
www.meteor-gmbh.ch

Schreinerei:

Hunziker Schreinerei
www.ihrschreiner.ch

Fotos:

Daluz Gonzalez Architekten