Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Klassiker für den Garten

Stilvolle Designklassiker schmücken Garten, Terrasse oder Balkon und laden zum Verweilen ein

Wenn die Temperaturen steigen, verlagert sich das Leben nach draussen – auf die Terrasse, in den... mehr

Wenn die Temperaturen steigen, verlagert sich das Leben nach draussen – auf die Terrasse, in den Garten oder auf den Balkon. Mit einem wetterfesten Designklassiker stilvoll möbliert, lädt der Aussenraum zum Verweilen ein.

Gemütlich sollen sie sein, elegant und dennoch praktisch. So ungefähr lassen sich die Ansprüche an Gartenmöbel umschreiben. Angeboten werden allwettertaugliche Sofas, Tische, Liegen und bunte Stühle. Aufgrund ihres Designs und der hochwertigen Materialisierung können die neuen Outdoor-Möbel auch im Wohnzimmer oder in der Loggia stehen; Sofa, Sessel und Tisch für drinnen und draussen unterscheiden sich heute kaum noch.

Trotz immer neuer Outdoor Lounge-Möbel, erleben zur Zeit Designklassiker ein Comeback. So werden Klassiker von Cassina jetzt auch wetterfest für den Garten hergestellt. Die von Cassina unter Lizenz der Le-Corbusier-Stiftung hergestellten Outdoor-Geschwister des „LC3“ wurden mit poliertem Edelstahl und einem speziellen Gewebe aus Polyestergarn wetterfest gemacht. Die Füllung der Sitzpolster mit einem besonders luftigen Material garantiert, dass sie nach einem Regenguss rasch trocknen. Ihre Aussenhaut ist gegen Ausbleichen, ölhaltige Substanzen und UV-Licht geschützt.

Garantiert wetterfest sind einige Schweizer Entwürfe: Die Klassiker wie der Landi-Stuhl von Vitra, die Altorfer-Liege von Embru oder der Coray Stuhl von Seledue erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit und sind absolut wetterfest, denn diese Möbel sind ganz gezielt für den Gebrauch im Freien konzipiert worden. Beispielsweise der „Coray-Stuhl“, der Nachfolger des Landi-Stuhls, den Hans Coray für die Landesausstellung 1939 entwarf: Durch seine Konstruktion und die verwendeten Materialien ist er prädestiniert für den ganzjährigen Einsatz im Freien, ist aber auch drinnen gern gesehen.

Mit den Stuhlmodellen 1020 und 1021 entwarf der Schweizer Architekt Max Ernst Haefeli im Jahr 1938 einen Begleiter zu seinen Gartentischen und eine formschöne Sitzgelegenheit. Das Traditionsunternehmen Embru legt die zeitlosen Designklassiker neu auf. Die Gartenstühle mit dem feuerverzinkten Gestell gibt es in vielen Farbvarianten sowie einer Version in naturlackierter Esche. Das wohl berühmteste Gartenmöbel ist der legendäre „Spaghetti-Stuhl“ von Huldreich Altorfer. Der wetterfeste Schweizer Klassiker mit den farbigen Kunststoffschnüren gibt es als Stuhl, als Loungesessel oder als Liege. Er wird gerne mit dem Stahlblechtisch des Architekten Max Ernst Haefeli kombiniert. Das Gestell aus feuerverzinktem Rundstahlrohr ist extrem wetterbeständig und robust. Mit seiner zurückhaltenden Optik in Farbe und Form passt sich der Sessel Alu 7 von Seledue jeder Gelegenheit an. Die Sparsamkeit an Form und Farbe unterstreicht das klare Design. Die Aluminiumbänder von Sitz und Rücken sind farblos oder in Ginstergelb verfügbar. Durch die aus Massivholz bestehenden Armlehnauflagen gewinnt der Sessel nicht nur optisch an Komfort, er ist in jeder Jahreszeit allwettertauglich. Der
Alu 7 Outdoor-Sessel ist zudem stapelbar und kann platzsparend verräumt werden.

Cassina, Embru, Thonet, Seledue, Vitra: Wie im Wohnbereich erleben Designklassiker auch bei den Gartenmöbeln ein Revival. Oft werden Modelle aus dem Wohnbereich in neuen Materialkombinationen für den Garten hergestellt. Diese Möbel aus der Schweiz haben einen entscheidenden Vorteil: Sie wurden von Beginn weg für den Outdoor-Bereich konzipiert und überzeugen deshalb durch robuste Konstruktionen, wetterfeste Materialien und eine zeitlose Formensprache.