Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Entschieden modern

Über die Villa als Bauaufgabe

Die Villa Gottshalden liegt auf einer Hochebene über dem Zürichsee. Das Umfeld des Projektes ist... mehr

Die Villa Gottshalden liegt auf einer Hochebene über dem Zürichsee. Das Umfeld des Projektes ist landwirtschaftlich geprägt, ein Grünraum von hoher Qualität. Das Büro Rossetti + Wyss Architekten entwarf einen Baukörper, der durch Reduktion der Formensprache auf das Wesentliche einen Solitär bildet. Er nimmt Bezug auf traditionelle Bauweisen und erscheint archetypisch, steht frei, ist durchgebildet, holzig-scharfkantig, reduziert.

Die möbelartig-hölzerne Hülle umfasst vollständig die Fassaden und Dächer. Die Materialisierung wird durchgehend konstant gehalten. Die verschiedenen Geometrien vermitteln dem Baukörper die Plastizität, während die aussen bündig eingesetzten Fenster durch die hellen inneren Laibungen betont werden. Der L-förmige Grundriss des Gebäudes wird in der Vertikalen durch eingeschobene Ebenen auf mehreren Split-Levels organisiert.

Die massiven Sicht-Eichendielen überspannen in Verbundbauweise die Räume. Die statische Durchbildung berücksichtigt die sehr guten Eigenschaften der Eiche auf Zugbelastung. Die liegenden Eichendielen ersetzen die Zugarmierung und überspannen mit dem darüber eingebrachten Beton die Räumlichkeiten. Das statische Abbild der Decken- und Bodenflächen übermitteln die Wärme des Materials in den Raum.

Die Ausrichtung der Räume und die Raumhöhen wechseln sich stetig ab. Das Raumkontinuum lebt von gedrungenen Passagen, welche sich zum nächsten Gefäss hin wieder öffnen: Licht und Schatten, Enge und Weite, eine kaskadenförmig angelegte Treppe. Die Innenräume atmen, sind vielfältig angelegt, dabei exakt gefügt, in einer schützenden Hülle gefasst. Die sorgfältig eingearbeiteten Fenster rahmen Bilder in der Umgebung. Die Lüftung erfolgt über geschlossene Fenstertüren, die Sicht des Betrachters bleibt dabei ungestört. Bei Dämmerung beginnt das warme Innenleben des Hauses zu leuchten. Die Fassaden reduzieren sich zu einer nahezu graphisch anmutenden Gestalt, wobei die minimalen Abstände zu den Traufen und Ecken zu verschwinden scheinen.

Die Villa als Bauaufgabe kann sehr schnell missverstanden werden. Es besteht eine unmittelbare Beziehung zum Auftraggeber, welcher mit Anforderungen und Wünschen die Bauaufgabe definiert. Nebst diesen Vorgaben ist auch die Villa an einen Ort und an ein gesellschaftliches Umfeld gebunden, unterliegt ihrer Zeit und dem Stand der Technik. Es war die zentrale Aufgabe der Architekten, alle Einflussfaktoren im Entwurf und der Planung dieser Villa zu berücksichtigen.

www.rossetti-wyss.ch

Architekten: Rossetti + Wyss Architekten www.rossetti-wyss.ch Tragkonstruktion: Dr.... mehr

Architekten:

Rossetti + Wyss Architekten
www.rossetti-wyss.ch

Tragkonstruktion:

Dr. Lüchinger+Meyer Bauingenieure
www.luechingermeyer.ch

Elektro:

Zürcher Elektroplanungen
www.zuercher-elektroplanungen.ch

Heizung/Lüftung/Sanitär:

Geiger
www.geigerag.ch

Holzbau:

Blumer Lehmann
www.blumer-lehmann.ch

Fotos:

zimmermannfotografie.ch