Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Gebucht: Authentisches Wohnen

Ein etwas anderer Hotel-Aufenthalt im 2. Bezirk

„This is not a hotel“ – das ist mal ein Empfang! Schon die eindeutige und selbstbewusste... mehr

„This is not a hotel“ – das ist mal ein Empfang! Schon die eindeutige und selbstbewusste Bezeichnung des Apartmenthotels lässt einen stutzig werden und verführt regelrecht einzutreten. Größer könnte der Kontrast gar nicht sein: Gerade stehen wir noch vor der klassischen und an Details sparsamen Gründerzeitfassade, im nächsten Moment tauchen wir ein in die 1950er-Jahre – Retro-Schick pur! Gezielt Altes aussuchen, auf seine Verwertbarkeit hin untersuchen und in einen neuen Kontext setzen – das sei das authentische Wohnen, das der Bauherrin zu Projektbeginn als vage Idee vorschwebte. Gemeinsam mit dem Wiener Architektenteam Lostinarchitecture entstand ein sehr spezielles Beherbergungskonzept.

Die drei Apartments, die das Hotel gerade einmal anbietet, erzielen durch ganz unterschiedliche Akzente ihren individuellen Charme: Beispielsweise ist es die Farbe Lachs, die sich im Bezug des Sofas wiederfindet oder das Farb-Duo Hellblau und Gold, das die einzigartige Wirkung der Möbel aus den 1950er-Jahren intensiviert. Verstärkt wird der persönliche Charakter weiter durch ausgesuchte Einzelstücke, die konsequent alter Herkunft sind. „Jedes einzelne Möbelstück wurde in einer intensiven Recherche ausgesucht, adaptiert und renoviert. In diesem Upcycling-Prozess erhielten auch nicht mehr gebrauchte Produkte eine neue Bestimmung: Besonders auffallend die alten Kabelrollen der Stadt Wien, die heute als Couchtisch in den Wohnbereichen dienen“, erzählen die Architekten. Eine Art Wiederverwertung ist auch den Wänden widerfahren: Die gesamten Oberflächen wurden von alten Farbschichten befreit und größtenteils pur gelassen. So kommt es vor, dass neben einer Ziegelwand, auch eine Wand mit Spuren aus der Zeit des Jugendstils zu sehen ist. Die Bäder dagegen sind einheitlich in Schwarz gehalten und mit einer renovierten Industrieverglasung vom Schlafbereich getrennt – ein Element, das auch als Raumteiler zwischen Küche und Essbereich verwendet wird. Das steht fest: Diese Unterkunft setzt dem Standardhotel etwas Individuelles, Originelles und Natürliches entgegen.

www.lostinarchitecture.at

Innenarchitekten: Lostinarchitecture www.lostinarchitecture.at Fotos: Franz Ebner mehr

Innenarchitekten:

Lostinarchitecture
www.lostinarchitecture.at

Fotos:

Franz Ebner