Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Wohnen, arbeiten, leben

Lebendige Gartengestaltung unterstreicht klare und geradlinige Architektursprache

Für dieses neue Wohn- und Geschäftsgebäude am Hang benötigte es eine Gartengestaltung, die... mehr

Für dieses neue Wohn- und Geschäftsgebäude am Hang benötigte es eine Gartengestaltung, die sowohl privaten als auch geschäftlichen Ansprüchen gerecht wird. Für den Inhaber und seine Kund:innen bietet der Garten die Möglichkeit, sich zu bewegen und in entspannter Atmosphäre zu besprechen. Ist der Körper bewegt, bewegt sich auch der Geist. Gerade vor Vertragsabschlüssen sei der Garten schon oft Teil einer guten Lösung gewesen, bestätigt der Geschäftsinhaber.

Den Vorgarten gestaltete Gartenplaner Volker Schwerteck großzügig und formell. Hier empfängt Besucheri:innen eine üppige Blockpflanzung aus Lavendel. Die hellen Natursteinmauern aus fränkischem Kalkstein nehmen die Anmutung der Hausfassade auf. Herzstück und Blickfang des Gartens hinter dem Haus ist die Kombination aus einer Trespa-Wand mit Ausschnitt und einem vorgesetzten schlichten Wassertrog. Aus einem fränkischen Kalksteinblock herausgearbeitet, wirkt sein klares Design im Zusammenspiel mit der Holzoptik der Wand modern und warm zugleich. Wand und Wassertrog sind markant im Anschluss an die Terrasse gesetzt und auch von den Büroräumen aus gut sichtbar. Zur Freude aller kommen regelmäßig Vögel zum Wasser um zu trinken und zu baden. Zwischen Terrasse und Straße dient ein Rankgerüst mit Wein als Sichtschutz. Die dafür eigens ausgesuchten antiken Dachbalken aus Eiche verleihen dem Ort einen individuellen Charakter. Von der Terrasse führt ein geschwungener Kiesweg durch eine üppige Staudenpflanzung. Bewusst wurden als Kontrast zum modernen Gebäude organische Formen und eine naturnahe und üppige Bepflanzung gewählt. Durch die unterschiedlichen Strukturen und Höhenstaffelungen wirkt die kleine Fläche fürs Auge abwechslungsreich und damit größer. Bienen und andere Insekten finden Nahrung und beleben den Garten. An der schattigen Nordseite besteht der Garten nur aus einem schmalen Streifen. Farbige halbtransparente Glasplatten und schlanke Gehölze sorgen für Tiefe und laden zum Rundgang ums Gebäude ein. Die Auswahl und Anordnung der Stauden und Gehölze übernahm die Pflanzplanerin Sigrun Schnee. Sie legt besonders Wert darauf, das Potenzial des Grundstücks mit seiner Bebauung zu nutzen und die Planung mit den Wünschen der Bauherren in Einklang zu bringen. Ihr besonderer Augenmerk gilt dabei dem jahreszeitlichen Wandel des Gartens. 

www.gartenplanung-schwerteck.de


Fotos: 
Gartenplanung Volker Schwerteck

(Erschienen in CUBE Stuttgart 03|23)