Architektur
Ruhrgebiet
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Ruhrgebiet
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Ruhrgebiet
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Ruhrgebiet
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Vorgarten Mit Wirkung

Ein repräsentativer und motivierender Eingangsbereich bereichert ein Seminargebäude

Wie schafft man es, dass schon vor Betreten eines Gebäudes der Alltagsstress von einem abfällt... mehr

Wie schafft man es, dass schon vor Betreten eines Gebäudes der Alltagsstress von einem abfällt und man sich mit seiner ganzen Energie und Aufmerksamkeit, dem widmen kann, was folgt? Dieser Aufgabe nahm sich der Landschaftsarchitekt Christian Kögler an, als er für ein Seminarzentrum einen rund 750 m² großen Eingangsbereich gestaltete. Inspirationen lieferten die Voraussetzungen vor Ort: Die Ideen kreisten um die Lage am Wald sowie das moderne Ambiente des Gebäudes. Schließlich wurde es eine im wahrsten Sinne des Wortes gewichtige Aufgabe für den Landschaftsarchitekten, der den Platz mit großformatigen, jeweils 2,6 t wiegenden Betonplatten belegen ließ. Zusammen mit dem „Waldgarten“ ist daraus ein in sich ruhender Bereich entstanden, repräsentativ und wertig sowie mit wechselnden Naturschauspielen ganzjährig spannend.

Gewünscht waren eine klare, strenge Form und ein schlichtes Design sowie die Einbindung einheimischer und nicht einheimischer Pflanzen, die im Sommer ein opulentes Blütenschauspiel und im Herbst spektakuläre Herbstfarben zur Schau stellen. Durch die teils gläserne Fassade haben die Seminarteilnehmer den Garten im Blick, können ihre Gedanken kurz schweifen lassen und das heimelige Gefühl genießen, welches eine naturverbundene Umgebung ausstrahlt, um sodann wieder fokussiert dem Seminar zu folgen. Nach intensiver sechsmonatiger Planung begann die aufwendige Umsetzung. Einige kranke Eichen mussten gefällt werden, zudem wurden Pflanzen aus dem Altbestand sondiert und teilweise in die neue Struktur eingebunden. Die größte Herausforderung für den Gartenbauarchitekten, der auch die Bauleitung innehatte, war das Setzen der Betonplatten. Umfangreiche Erdarbeiten im Vorfeld ließen zunächst bis in eine Tiefe von 1,8 m Gruben für die Versorgungsleitungen im Bereich des Platzes entstehen. Sodann galt es, mit einem 18 t Mobilbagger die schwergewichtigen, drei mal zwei Meter großen und 18 cm dicken Platten an Ort und Stelle zu verlegen. Eine wirkliche Rarität stellte das anschließend in Aktion tretende Vakuum-Hebegerät dar, welches in Deutschland einmalig ist. Gerahmt wird der Platz von einer über Eck laufenden Treppenanlage, die den Höhenunterschied von rund einem Meter überbrückt. Große Baumscheiben wurden mit hoch gewachsenen, teils bis zu 50 Jahre alten Ahornen bepflanzt und ausladende Dachplatanen säumen den „Garten“ rechts des Platzes. Fast 4.500 neue Stauden wurden während der rund achtmonatigen Umbauzeit gepflanzt. Insgesamt ist ein Platz mit Tiefe und Struktur entstanden, der eine positive und motivierende Ausstrahlung hat.

www.la-koegler.de

Fotos:
Christian Kögler

(Erschienen in CUBE Ruhrgebiet 04|21)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)