Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Lichte Kreativ-Werkstatt

Von der Hinterhofbebauung zum offenen Atelier

Fast 20 Jahre lang arbeitete das Team der verb. Agentur für Kommunikationsdesign auf Zollverein.... mehr
Fast 20 Jahre lang arbeitete das Team der verb. Agentur für Kommunikationsdesign auf Zollverein. „Wir erlebten die Geschicke und Geschichte auf Zollverein hautnah mit. Die Entwicklung zum Weltkulturerbe und zum Touristenmagnet. Aus diesem Trubel zog es uns wieder zurück in die Stadt“, erklärt Geschäftsführerin Susanne Belau. Gemeinsam mit dem Essener Architekturbüro Heinrich Böll verwandelten sie ein ehemaliges Architektenbüro aus den 1950er-Jahren in eine transparente Kreativ-Werkstatt.

„Sich in Essen auf die Suche nach Büroräumen zu machen, die eine eigene Ausstrahlung besitzen, in denen Arbeiten auch Leben bedeutet, die die Kreativität der Mitarbeiter nicht in kleinen, engen Schachteln verstauen wollen, das ist nicht ganz einfach,“ beschreibt Susanne Belau. Im Internet fiel der Geschäftsführerin eine Anzeige auf, die ein ehemaliges Architektenbüro in einem Hof im dicht besiedelten Stadtteil Holsterhausen zum Kauf anbot. Seit 15 Jahren stand das Gebäude bereits ungenutzt zwischen Hecken und verfiel zusehends. Aber es versprach Potenzial. Dieses auch optisch wieder sichtbar zu machen, wurde Aufgabe von Heinrich Böll, der nach Ende des Bergbaus von Anfang an die Sanierungs- und Umbaumaßnahmen der inzwischen zum Weltkulturerbe ernannten Zeche Zollverein begleitet hat: „Schließlich hatten wir uns 20 Jahre lang in Räumen wohlgefühlt, die seine Handschrift trugen," so Belau.

Wesentliches Element des Umbaukonzeptes von Heinrich Böll ist die vollständige Öffnung der Hoffassade in beiden Geschossen. Die Transparenz des Hauses soll die Arbeit der Kommunikationsdesigner versinnbildlichen. Was vorher wie eine langsam verfallende, dunkle Hinterhofbebauung wirkte, erscheint nun als modernes, offenes Atelier. Entsprechend hell und einladend ist die Atmosphäre im Inneren. Großzügige, lichte Büros, fließende Raumgefüge und eine geschmackvoll reduzierte Möblierung lassen Raum für Ideen. An den weiß verputzten Wänden findet man teilweise grüne Akzente in Unternehmensfarbe, ein heller Holzboden verleiht den Geschäftsräumen Wärme. So sind Arbeitsräume entstanden, die zugleich angenehme Lebensräume sind, in denen Kommunikation und Kreativität ungehindert fließen können.

www.architekt-boell.de
Architekten Heinrich Böll Architekt www.architekt-boell.de Fotos Thomas Mayer... mehr

Architekten

Heinrich Böll Architekt
www.architekt-boell.de

Fotos

Thomas Mayer
www.thomas-mayer-photo.de
Susanne Belau