Architektur
Ruhrgebiet
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Ruhrgebiet
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Ruhrgebiet
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Ruhrgebiet
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Haus der kurzen Wege

Gesundheitszentrum bündelt in seinem Erweiterungsbau vielflältigste Leistungen

Der Arena Park in Gelsenkirchen beheimatet schon seit einigen Jahren Europas größtes ambulantes... mehr

Der Arena Park in Gelsenkirchen beheimatet schon seit einigen Jahren Europas größtes ambulantes Kompetenzzentrum für Gesundheit und Rehabilitation medicos.AufSchalke. Um der steigenden Nachfrage sowie der Erweiterung des Leistungsangebotes in den Bereichen Rehabilitation, Prävention und Sport gerecht zu  werden, wurde ein Erweiterungsbau notwendig, der im Frühjahr 2021 in Betrieb genommen wurde. Die Kosten für das umfangreiche Projekt beliefen sich auf rund 11,5 Mio. Euro. Geplant und in nur knapp eineinhalb Jahren Bauzeit fertiggestellt hat das Gebäude die Vollack Gruppe, ein Spezialist für Gebäude im Gesundheits-, Büro- und Industriebereich, der bereits das erste medicos-Gebäude im Arena Park realisiert hat. Eine Herausforderung wartete gleich zu Beginn der Baumaßnahme: Es mussten 10.000 m³ Altlasten ausgehoben und entsorgt werden.   

Zusätzliche Fläche von 5.000 m² ermöglicht es medicos.AufSchalke seine fachübergreifende Infrastruktur neu zu strukturieren. „Das Leistungsangebot verteilt sich jetzt auf zwei Häuser, das heißt, dass die Abteilungen und Abläufe neu geregelt wurden und daher eine möglichst effiziente Wegeplanung gefragt war, die wir durch das umfangreiche Platzangebot des neuen zweiflügligen Gebäudes umsetzen konnten“, erläutert Bernd Hartmann, Partner bei Vollack in Wesseling. Haus zwei beherbergt im Erdgeschoss eine radiologische und orthopädische Praxis sowie ein Café mit Außenbereich. Die Tiefgarage verfügt über 38 Stellplätze. Im ersten Obergeschoss befinden sich Bereiche wie Psychosomatik, Therapieplanung, Verwaltung und Gutachterbereich. Darüber sind das Sportmedizinische Institut, eine Fort- und Weiterbildungsakademie sowie weitere Verwaltungsräume angesiedelt. Das Sahnehäubchen liegt im dritten Stock. Hier befindet sich die rund 300 m2 große und bis zu sechs Meter siebzig hohe Bewegungshalle, die sich von außen durch eine beschichtete Aluminiumfassade in Lichtbronze abhebt. Die Halle ist an zwei gegenüberliegenden Seiten komplett verglast und ermöglicht einen direkten Blick auf das alte Parkstadion. Die andere Seite führt über einen Aufenthaltsraum auf eine Terrasse. Die Halle inklusive Auslaufstrecke ist teilweise mit einem Boden mit Sportbodeneigenschaften ausgestattet, der für die Bereiche Sprintdiagnostik und Bewegungstherapie von Bedeutung ist. Bei der Innenraumgestaltung wurde viel Wert auf  Wohlfühlcharakter gelegt. Helles Eichenstäbchenparkett bringt Wärme, die Etagen sind großzügig verglast und lichtdurchflutet, nicht zuletzt bieten teils farbige Wände Orientierung. Vorausschauend ist auch die Wärmegewinnung. Ein örtliches Energieunternehmen versorgt bereits die VeltinsArena und die umliegenden Gebäude auf dem Berger Feld mittels einer Wärme- und Kältezentrale. Diese bietet noch ausreichend Kapazität, um den Neubau zu beheizen, die Kälteanlage indes wurde aufgestockt. Das Fußbodenheizungssystem sorgt je nach Bedarf für Wärme oder Kühlung.

www.vollack.de

Fotos:

Vollack Gruppe
Yvonne Neff, medicos.AufSchalke

(Erschienen in CUBE Ruhrgebiet 03|21)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)