Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Einfacher Grundriss, kreativer Entwurf

Materialmix und Lichtarchitektur sorgen für besondere Ästhetik

Dem Eigentümer des Aluminium Recycling Unternehmens schwebte bei der Neugestaltung seiner... mehr
Dem Eigentümer des Aluminium Recycling Unternehmens schwebte bei der Neugestaltung seiner Firmengemäuer eine geradlinige designorientierte Gestaltung vor, in der sich auch sein Tätigkeitsfeld widerspiegeln sollte. So war ein Empfang gewünscht, der keine handwerkliche Ausstrahlung hat, sondern sich eher als Visitenkarte eines offenen, transparenten, global agierenden Industrieunternehmens präsentiert.

Auf Basis dieser Vorstellungen ist der Entwurf des Architektenbüros atelier schober_listmann entstanden. Dieser sah trotz des vorgefundenen banalen Grundrisses, der typisch für viele Bürogebäude ist, ein großzügiges Gebäude vor, das vor allem in Sachen Design und Materialwahl überzeugt. Angesichts des Grundrisses, der zweckmäßig, ohne gestalterischen Anspruch und mit nur einem Raum auf den ersten Blick nur eine Standardlösung vermuten ließ, war es für die Architekten umso spannender, einen anderen Weg zu wählen. Und dieser ließ es zu, einen sehr dynamischen und individuellen Empfangsbereich mit unterschiedlichen Funktionszonen in das Erdgeschoss zu platzieren.
Eine weitere Schwierigkeit lag darin, nicht nur in der Möblierung, sondern auch im Zusammenspiel von Formen, Materialien und der besonderen Lichtarchitektur eine kreative Lösung zu finden. Zudem mussten technische Anfor­derungen in die Konzeption mit eingeplant werden, wie zum Beispiel Alarmanlagen, Klimatechnik und vieles mehr.
Grundgedanke des Entwurfs war es, eine organische Grundrisslösung zu schaffen, in der sich auch unterschiedliche Funktionszonen zu­sam­men­führen lassen. Die primäre Raumaufteilung wurde mit Hilfe der Böden, Decken und Beleuchtungsgestaltung unterstützt und durch sehr aufwendige Detaillösungen ergänzt. Ganzglasvitrinen mit im Glas eingebetteten LEDs, ein den Gesamtraum verbindender hin­ter­­leuch­te­ter Motivstreifen sowie eine hochwertige Möblierung der Wartegruppe runden den neugestalteten Empfang des Verwaltungsge­bäudes ab.

Mit dem Ziel, eine wirkliche, unverwechselbare Ästhetik für das Unternehmen zu gestalten, griffen die Architekten auf einen außergewöhnlichen Materialmix zurück. So ist die Arbeitsfläche und Thekenablage primär aus geschäumtem Aluminium gefertigt, was gleichsam einen Bezug zum Unternehmen selbst herstellt. Die ganze Thekenanlage wurde in satiniertem Acryl­glas radial gebaut und bietet dank LED-Beleuchtung die Möglichkeit, die Theke in sieben Millio­nen Farbmöglichkeiten anzusteuern.

Im Bereich der Servicestation wählten die Archi­tek­ten Strukturbleche in Edelstahl als Tür­fronten, die in der Oberfläche gewellt und perforiert sind. Die Wirkung des Materials wird noch durch eine integrierte LED-Beleuchtung gesteigert, die parallel den Farbwechsel mit der Empfangstheke darstellt.

Um die klare Formensprache dem gesamten Eingangsbereich zu zuordnen, erhielten die Schrank­möbel und Sideboards lackierte Glasfronten. Dabei wurden alle Türen mit unsichtbaren Hightec-Beschlägen versehen, um so die technischen Notwendigkeiten stilgerecht zu verstecken.

Der umgesetzte Entwurf stellt sich wie ein Gesamtkunstwerk dar, das zwar ein Grundthema hat, jedoch durch viele überraschende Details und Funktionszonen immer wieder neue Erlebnisse vermittelt.

www.schober-listmann.de
www.aluminiumonline.de
Innenarchitekten Schober_Listmann www.schober-listmann.de Fotos  Benito Barajas... mehr
Innenarchitekten
Schober_Listmann
www.schober-listmann.de


Fotos 
Benito Barajas
www.barajas.de