Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Durch die Brücke ins Licht

Josef Albers huldigte dem Quadrat – der Museumserweiterungsbau ermöglicht nun Sonderschauen

Mit der Schenkung von sechs Bildern und einigen Grafiken an seine Heimatstadt hat der Maler und... mehr

Mit der Schenkung von sechs Bildern und einigen Grafiken an seine Heimatstadt hat der Maler und Kunsttheoretiker Josef Albers den Grundstein für das Josef Albers Museum Quadrat Bottrop gelegt. Sie waren sein Dank für die 1970 verliehene Ehrenbürgerschaft der Stadt, die Josef Albers trotz der Schließung des Bauhauses durch die Nationalsozialisten und seiner Flucht in die USA nie vergessen hat. Das daraus erwachsene Josef Albers Museum Quadrat befindet sich im denkmalgeschützten Stadtgarten und besteht aus der 1913 errichteten Amtsrichtervilla sowie den in den 1970er- und 80er-Jahren erfolgten Museumsanbauten des Bottroper Architekten Bernhard Küppers. Dessen drei Pavillons mit quadratischen Grundrissen, interpretiert nach Mies’ Barcelona-Pavillon, beherbergen den durch den Nachlass Albers auf mehr als 300 Werke angewachsenen Bestand. Um die weltweit einzigartige Sammlung zeigen zu können und zugleich Sonderschauen zu ermöglichen, wurde ein Architektenwettbewerb ausgelobt, den Annette Gigon / Mike Guyer Architekten aus Zürich 2016 für sich entscheiden konnten. Im Oktober 2022 wurde der rund 1.800 m² große Erweiterungsbau mit der Ausstellung „Josef Albers. Huldigung an das Quadrat“ eröffnet.

Der zweigeschossige Neubau mit acht Ausstellungsräumen schließt sich in nordöstlicher Richtung an und wird durch eine Verbindungsbrücke vom Sammlungsteil aus betreten. Sogleich gibt ein groß dimensioniertes Fenster die Sicht auf den Park frei, wobei die Ausstellungsräume mit Größen zwischen 58 und 112 m² bewusst zurückhaltend gestaltet sind, um der Kunst Vorrang und Raum zu geben. Ein Rundgang führt auf Massivholzdielen aus hell geölter europäischer Eiche teils mäandrierend, teils geradlinig durch die Räume, wobei Ausblicke in den Park und Einblicke von draußen nach drinnen durch vier Fenster in alle Richtungen möglich sind. Der rechteckige Anbau – wohlgemerkt kein Quadrat! – erhält dadurch viel natürliches Licht, welches durch ein dimmbares, indirektes Kunstlichtband mit LED und Reflektor im Sheddach ergänzt wird. Auf der Parkebene befinden sich zudem die Räumlichkeiten für Museumspädagogik, Kunstdepot, Werkstatt, Fachbibliothek, Büros und Technik. Die Hülle des Ergänzungsbaus bildet eine vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus großformatigen pulverbeschichteten Metallpaneelen in Schwarzbraun mit tiefmattem Perlglimmer, die sich harmonisch in die Parklandschaft einfügt.

www.gigon-guyer.ch

Fotos:

Stefan Müller
www.stefanjosefmueller.de

(Erschienen in CUBE Ruhrgebiet 04|22)

Architekten: Gigon Guyer Architekten www.gigon-guyer.ch Lichtplanung: Institut für... mehr
Architekten:

Gigon Guyer Architekten
www.gigon-guyer.ch

Lichtplanung:

Institut für Tageslichttechnik Stuttgart
www.ift-stuttgart.de

Akustik, Bauphysik:

Agradblue
www.agradblue.com

Außenanlagen:

Büro Drecker
www.drecker.de