Architektur
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

The Gift: Großzügigkeit und Gewalt in der Architektur

Ausstellung in der Pinakothek der Moderne vom 29. Februar bis 8. September

Vorschau: TheGift_Archivfotos

Archivbilder der vier Städte: Oben links: Universal Hall in Skopje, Nord-Mazedonien, 1964; Oben rechts: KNUST University Campus in Kumasi, Ghana, 1957; Unten links: Microdistrict III und IV in Ulaanbaatar, Mongolei, 1986; Unten rechts: Highway 101 in East Palo Alto, CA, USA, 1937.

Vorschau: TUM_THE-GIFT_WEBSITE_PICS_1660x1180px_04

Die vier Städte heute: Oben links: Universal Hall in Skopje, N. Mazedonien, Foto: Mila Gavrilovska; Oben rechts: KNUST Universitäts-campus in Kumasi, Ghana, Foto: Joe Cann; Unten links: Microdistrict III und IV in Ulaanbaatar, Mongolei; Unten rechts: Bloomhouse, Emer-son Collective in East Palo Alto, CA, USA.

Architektonische Schenkungen gibt es überall: Wohlhabende Philanthrop*innen finanzieren Bibliotheken, humanitäre Organisationen spenden Notunterkünfte, landwirtschaftliche Betriebe werden durch Entwicklungshilfegelder gefördert, islamische Stiftungen finanzieren Moscheen und Stadien werden im Rahmen von diplomatischen Almosenoffensiven übergeben. Derart eingebettet in religiöse und imperialistische Traditionen des Schenkens beeinflussen architektonische Geschenke Urbanisierungsprozesse auf der ganzen Welt. Humanitäre, entwicklungspolitische und diplomatische Gebäudeschenkungen sind in rasch expandierenden afrikanischen, asiatischen und südamerikanischen Metropolen und deren Hinterland inzwischen allgegenwärtig. Auch in nordamerikanischen und europäischen Städten investieren sogenannte Philanthrokapitalist*innen in Kultur-, Sozial- und Bildungseinrichtungen, die vom schwindenden Wohlfahrtsstaat hinterlassen wurden.

Diese Ausstellung beleuchtet geschenkte Gebäude – von spektakulär zu gewöhnlich, von extravagant zu tatsächlich nützlich –, die aufzeigen, wie die ungleichen Beziehungen zwischen Gebendem und Empfangendem in sowohl Wohltat als auch in Gewalt resultieren können. Was sind die Vorteile eines Architekturgeschenks und wie könnte es Schaden anrichten? Wir dokumentieren, wie das Geben und Empfangen von Architektur die Produktion dieser Gebäude beeinflusst und wie Programm, Design, Materialität sowie Arbeitsverhältnisse am Bau davon betroffen sind. Wir berücksichtigen den wirtschaftlichen Gewinn und politischen Einfluss der Spender*innen. Wir untersuchen, ob architektonische Schenkungen Gegenleistungen erfordern und, falls ja, was ein solches Gegengeschenk ausmacht. Wir gehen der Frage nach, ob die jeweiligen Verpflichtungen der Empfänger*innen und Geber*innen nach Gebäudevollendung weiter bestehen. Wie sieht das weitere Leben für ein geschenktes Gebäude aus und wie wird es von lokalen Gemeinden angenommen, gepflegt und benutzt?

In Zusammenarbeit mit lokalen Forscher*innen und Gemeinschaften zeigen wir Fallstudien aus vier Kontinenten, die Geschichten über die wohltätige und die gewalttätige Dynamik des Schenkens erzählen. Dazu gehören Berichte von humanitären Geschenken für Skopje, Nordmazedonien, das Schenken von Boden in Kumasi, Ghana, diplomatische Geschenke für Ulaanbaatar, Mongolei, sowie philanthropische Geschenke in East Palo Alto, Kalifornien, USA. Am Ende der Ausstellung wenden wir uns Deutschland zu und zeigen wie Philanthropie München und andere deutsche Städte heute noch prägt.

In Skopje ist Ana Ivanovska Deskova auf moderne Architektur spezialisierte Architekturhistorikerin, Kuratorin und außerordentliche Professorin an der Fakultät für Architektur der Universität Ss. Kiril i Metódij. In Kumasi arbeitet Kwasi Ohene-Ayeh als Kurator, Kritiker und Dozent an der Abteilung für Malerei und Bildhauerei der Kwame Nkrumah University of Science and Technology. In Ulaanbaatar sind Uurtsaikh Sangi und Temuulen Enkhbat Forscherinnen bei GerHub, einem gemeinnützigen Unternehmen für soziale Innovation, das sich mit den dringendsten Problemen in den sogenannten Ger-Distrikten, informellen städtischen Gebieten in mongolischen Städten, befasst. In East Palo Alto ist der Dokumentarfilmer Michael Levin seit über zwanzig Jahren in der Gemeinde tätig ist, und Leigh House ist Denkmalpflegerin und Doktorandin an der Universität von Michigan in Ann Arbor, USA.

www.pinakothek.de

 

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)