Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Mit einem Band aus Zedernholz

Ungewöhnliches Haus in einem Münchner Wohnviertel

In einem Münchner Wohnviertel, das sich durch eine sehr heterogene Bebauung auszeichnet,... mehr

In einem Münchner Wohnviertel, das sich durch eine sehr heterogene Bebauung auszeichnet, befindet sich das Grundstück, auf dem die Architekten Volker Petereit und Susanne Muhr vom Münchner Architekturbüro lynx architecture dieses ungewöhnliche Projekt verwirklichten. Von einem privaten Bauherrn beauftragt sollte auf dem nur 580 m² großen Grundstück ein dreigeschossiges Haus, das Platz für ein Ehepaar bietet, realisiert werden.

Obgleich sich unmittelbar neben dem neuen Projekt zweigeschossige Satteldachhäuser sowie Staffelbauten aus den Siebziger Jahren befinden, konnte der Entwurf eines klar geschnittenen dreigeschossigen Kubus mit Flachdach auch bei der planungs- und baurechtlichen Beurteilung bestehen, so dass der Verwirklichung des Gebäudes nichts mehr im Wege stand.

Nach einer Bauzeit von insgesamt 14 Monaten konnte die Familie ihr neues Domizil beziehen, das seine Dreigeschossigkeit deutlich über die horizontale Gliederung der Fassade präsentiert. Sowohl Erdgeschoss als auch das oberste Geschoss sind mit großflächigen, modern wirkenden Verglasungen und Verkleidungen aus Glasfaserbetonplatten ausgewogen aufgeteilt. Das dazwischenliegende Geschoss ist vollständig mit Zedernholzlatten verkleidet, die das Gebäude wie ein Band umfassen. Da die Verkleidung an den entsprechenden Stellen mit Klappläden versehen ist, lassen sich auch die dahinterliegenden Fenster leicht öffnen. So imposant das Gebäude inmitten der zweigeschossig bebauten Umgebung von weitem wirkt, so imposant bleibt es auch, wenn man sich ihm nähert. Das liegt vor allem an der außergewöhnlich großen, fast schon überdimensioniert wirkenden 1,60 m breiten Eingangstür, welche raumhoch angelegt ist und sich wie ein Wandelement bündig in die Fassade einfügt. Ein Beispiel für die Präzision der Planung, die auch beim weiteren Zugang ablesbar ist. So gelangt man von der Garage aus über einen direkten Zugang direkt ins Zentrum des Erdgeschosses. Dabei ist das Garagentor ebenso plan wie die Eingangstür in der Betonverkleidung integriert und von außen nicht als solche erkennbar.

Die Innenräume sind über alle Geschosse hinweg fließend ausgebildet, so dass das Haus ganz ohne Flurzonen auskommt. Dabei ändern sich über die Geschosse die einzelnen Nutzungen. Je höher es geht, umso privater werden auch die Räumlichkeiten. Während der Wohn- und Essbereich im Erdgeschoss untergebracht ist, finden sich im ersten Obergeschoss das Büro, das Gästezimmer sowie ein Fitnessbereich. Im zweiten Obergeschoss schließlich trifft man auch auf den privaten Schlafbereich mit angrenzender Dachterrasse. Wie das äußere Erscheinungsbild schon vermuten lässt, kamen im gesamten Gebäude nur wenige unterschiedliche Materialien zum Einsatz, die grundsätzlich unverfälscht in ihrer natürlichen Oberfläche und Farbe verwendet wurden.

www.lynx-a.com

Architekten lynx architecture www.lynx-a.com Fotografie Gisela Schenker... mehr

Architekten

lynx architecture
www.lynx-a.com

Fotografie

Gisela Schenker
www.giselaschenker.com

Michael Ingenweyen
www.ingenweyen.de

Gunter Bieringer
www.gunterbieringer.de

Bauleitung und SiGeKo

Thomas von Ginkel
www.vg-architekten.de

Fassade und Holz-Alu-Fenster

A. Höngberger Alfons Ammer

Innentüren und Einbauschränke

Hans Fischer
www.planungsstudio-fischer.de

Küche

Bulthaup München
www.bulthaup.com

Parkett

Markus Schober
www.markus-schober.de

Haustechnik

Sebastian Pichler
www.haustechnik-pichler.de

Maler

Martin Held
www.malerheld.de

Fliesen

Fliesen Jegg
www.fliesen-jegg.de

Estricharbeiten

Andreas Singhammer
www.fussboden-estrich.de

Elektro

Weiherer
www.elektro-weiherer.de