Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Garten und Villa im Einklang

Filigranes Spiel mit Licht und Schatten

Diesen Villen-Garten in Bogenhausen zu gestalten war eine besondere Herausforderung. Diese... mehr
Diesen Villen-Garten in Bogenhausen zu gestalten war eine besondere Herausforderung. Diese bestand für die Gestalter des Münchener Büros Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten nicht nur darin, dass das Gelände auf einem nach Norden ausgerichteten Grundstück lag, sondern auch in der Aufgabe, für diesen außergewöhnlichen und eigenwilligen Villenneubau eine korrespondierende Rahmung zu schaffen. Das vom Berliner Büro Kahlfeldt Architekten konzipierte und realisierte Gebäude ist einer Palladio-Villa der Renaissance-Zeit nachempfunden und prägt durch sein Erscheinungsbild die umliegenden Freiflächen.

Es galt, die Monumentalität des Bauwerks mit seiner eher dunkel anmutenden Erscheinung und die starke Schattenbildung des alten, einprägsamen und hochgewachsenen Bestands an Bäumen und Gehölzen auf dem Grundstück in Einklang zu bringen. Darüber hinaus standen auf dem Gelände für die Gestaltung des Gartens neben der Bebauung und der Tiefgarage nur vergleichsweise geringe Anteile unversiegelter Flächen zur Verfügung.
Die Architektur des Anwesens besticht durch ihre strukturierte Gliederung der Fassade. Diese klaren Linien und klassischen Proportionen spiegeln sich auch in der Flächenaufteilung der Gartenanlage wieder. Ein heller, gerader Weg dient als Zugang, passiert eindrucksvolle Staudenpflanzungen und erreicht auf der Rückseite des Gebäudes ein offenes und zugleich repräsentatives Rasenparterre, ein klassisches Element aus der Gartenkunst der Renaissance. Es spielt hier mit dem Palladio-Bezug der Villa und vermittelt geschickt zwischen Natur und Architektur. Ein etwa 15 cm niedriger, geschnittener Buchsstreifen umfasst die gesamte Anlage, rahmt die Rasenfläche ein und betont so die klare geometrische Disposition des Gartens.

Die Entwurfsidee bestand also darin, zwischen der Monumentalität der Bebauung und jener der umgebenden alten Baumbestände durch ein filigranes Netzwerk von Licht und Schatten zu vermitteln und mit den Farben der Pflanzen jahreszeitlich unterschiedliche Effekte zu erzielen. Diese Komposition bildet die ideale Kulisse, um Skulpturen und Kunstobjekte in Szene zu setzen. Das Gestaltungskonzept arbeitet bewusst mit dem Kontrast zwischen einer schlichten, klaren Rahmensetzung von Wegen und Rasen durch winterharte, grüne Pflanzen einerseits und den belebenden Pflanzungen durch farbenfrohe Stauden und Gehölze andererseits, um mit diesen im Wechsel der Jahreszeiten gezielt Akzente zu setzen.

Die Gartenfläche wird durch streng geschnittene, aber Bewegung ins Gesamtbild bringende „Wellen“ von Buchsbäumen eingefasst. Die jahreszeitlich unterschiedlich farbgebenden Pflanzen finden ihren Platz auf Rasen und Terrasse innerhalb der rahmenden Geometrie der Gesamtanlage. Die Gestaltung des Gartens spiegelt in ihrer Repräsentativität und geometrischen Klarheit die Strenge der Villa und harmonisiert sie durch die Farben und spielerischen Akzente der Bepflanzung.

www.rainerschmidt.com
Architekten Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten www.rainerschmidt.com Fotografie... mehr

Architekten

Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten
www.rainerschmidt.com

Fotografie

Raffaella Sirtoli
www.raffaellasirtoli.de