Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Unaufgeregter Charme

Das La Fonda Restaurant fügt sich in die historische Umgebung des Gerling Quartiers ein

Wenn sich Alt und Neu begegnen, ist in puncto Ästhetik viel Fingerspitzengefühl gefragt. Dies... mehr

Wenn sich Alt und Neu begegnen, ist in puncto Ästhetik viel Fingerspitzengefühl gefragt. Dies ist beim La Fonda nicht anders und das Restaurant spielt unaufgeregt mit seinen Möglichkeiten. Die Lage des Platzes, dem Gereonskloster, unmittelbar im Kölner Gerling Quartier gelegen, beheimatet heute ein ungewöhnliches Gesamtensemble und ist damit zweifellos zu einem der schönsten Plätze der Kölner Innenstadt avanciert. Nachdem der Kreativunternehmer Michael Kaune im Stadtarchiv sein Qvest Hotel und direkt nebenan seine Galerie für Zeitgenössische Fotografie, Kaune Contemporary, eröffnete, sicherte er sich im Laufe der Neuentwicklung des Gerling Quartiers die Option, in unmittelbarer Nachbarschaft selbst die Weichen für eine zum Hotel passende Nutzung zu stellen und übernahm die gesamte Planung der Innenarchitektur des neuen Restaurants. Dies trägt eindeutig Kaunes Handschrift und zeigt Klassiker des Mid-Century-Designs im zeitgenössischen Kontext. Trotz seiner Größe mit 120 Plätzen, wirkt das Restaurant mit seiner Empore stets großzügig. Möglich macht dies der Mix aus klassischen Reihentischen mit Charles Eames Wire Chairs, von Kaune entworfenen Hochtischen vor den Fenstern, vier private Separees auf der Empore, Thekenplätzen mit Bertoia Barstühlen von Knoll und großen runden Tischen mit Eames Fiberglas Armchairs. Die ausgewählten Mid-Century-Design Originale stehen auf massivem, schwarz gebeiztem Eichenparkett im französischen Fischgratverbund oder auf der Empore auf einem korallenroten JAB Teppich. Dazu verströmt die maßangefertigte, selbstentwickelte Wandvertäfelung aus Kirschholz die Gerling Atmosphäre der 1950er-Jahre. Die Theke ziert weißer Carrara Marmor sowie ein Thekenbrett aus Vachettenleder, gerahmt von Poul Henningsens Artichoke Leuchten in Messing. Die neue Holzfensteranlage mit dreimal jeweils nahezu vier Meter breiten Fenstern ist eine Meisterleistung. Von hier bietet sich ein schöner Blick auf das neue Gesamtensemble des Gereonsklosters.

www.lafonda.koeln


Fotos:

Jo Fober
www.jfo-photo.com