Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Neues Glaubensbekenntnis

Ora et labora – bete und arbeite hieß es einst bei den Benediktinern

Aus der denkmalgeschützten Abtei Michaelsberg bei Siegburg ist ein modernes Tagungszentrum... mehr

Aus der denkmalgeschützten Abtei Michaelsberg bei Siegburg ist ein modernes Tagungszentrum entstanden. Vale! Lebe wohl – gaben die entwerfenden Architekten von msm meyer schmitz-morkramer dem harmonischen Ensemble aus Alt und Neu mit auf den Weg – von den Kreuzgängen bis zum individuell gefärbten Teppichboden von Carpet Concept.

Die Architekten haben das Kloster umfangreich zu einem Tagungszentrum ausgebaut und zeigen: Mit respektvoller Gestaltung lässt sich ein historisches Gebäude angemessen zu einem modernen Haus mit Wohlfühlfaktor umwandeln. Auch ein Neubau, das sogenannte Forum wurde optisch elegant integriert – so ist ein harmonisches Gesamtensemble entstanden. „Wir haben uns gefragt, was uns das Haus mitteilen möchte und wie wir damit umgehen können“,  erklärt Architekt Casper Schmitz-Morkramer. Eine der Antworten war das Schaffen einer klaren Ordnung: So sind heute in der Abtei die Hotelzimmer, die Rezeption und einige Seminarräume untergebracht. In dem damit verbundenen Forum befinden sich das Restaurant, eine weitere Tagungsebene und die Räume, in dem das Katholisch-Soziale Institut arbeitet. Der Neubau wurde 17 Meter unter der Erdgeschossebene der Abtei errichtet. Durch seine besondere Gliederung scheint er zugehörig: Der zweigeschossige Sockel, der sich mit seinem hellgrau-sandfarbenen Naturbruchstein an der historischen Abtei-Fassade orientiert, beherbergt den neuen repräsentativen Eingang sowie die Parkgarage. Es folgen ein gläsernes Verwaltungsgeschoss und darüber das  Restaurant und die Tagungsräume. Der großzügige, gläserne Pavillon auf dem Dach ist zur Lounge erweitert und gibt den Blick aufs Rheintal frei. 

Wer sich heute über die gläserne Brücke in  die Abtei begibt, erreicht die Rezeption. Sie wird zum vermittelnden Zentrum zwischen Alt-und Neubau, dominiert von hellem Naturstein und Leder. Auf derselben Ebene sind verschiedene Seminarräume, ein Kaminzimmer, sowie 121 Hotelzimmer und Suiten in der ersten und zweiten Etage untergebracht. Die ehemaligen Mönchszellen strahlen heute eine ruhig-besinnliche Atmosphäre aus. Der Geist des Hauses bleibt für die Besucher spürbar. 

Ausgearbeitet wurde auch ein übergeordnetes Farb- und Materialkonzept um Abtei und Forum optisch miteinander zu verbinden. Dabei dominiert Naturstein auf den Böden, warmes Eichenholz an Fenstern, Türen, Handläufen und der gesamten Möblierung. Auf den lichten Fluren der Hoteletagen und in den Hotelzimmern war es aus akustischen Gründen notwendig, einen textilen Bodenbelag zu verlegen. Gewünscht wurde ein Farbton, der das Interior und zugleich den Naturstein untermalt, sich aber nicht hervordrängt. Zusammen mit dem Teppichbodenhersteller Carpet Concept entwickelte man einen eigenen, individuellen Ton, das „Michaelsberg-Beige“ in der Qualität Eco TEC. Einen harmonischen, Ruhe vermittelnden  Farbton, der mit den Teppichboden-Spezialisten in eigener Weberei in Münchenbernsdorf speziell kreiert wurde. „Farbkompetenz ist bei Carpet Concept ein zentrales Thema“, unterstreicht Thomas Trenkamp, Geschäftsführer von Carpet Concept. „Individuelle Farbauswahl und exakte Anpassung können wir durch unsere eigene Manufaktur realisieren. So erhält der Teppichboden den speziellen Charakter, der für einen besonderen Ort wie den Michaelsberg nötig ist. Die akustische Ausrüstung sorgt zugleich für die nötige Ruhe im Hotelbereich.“ Auch das minimalistisch gehaltene Interior trägt die Handschrift von msm meyer schmitz-morkramer:  Neben gefertigten Eichenholz-Einbauten wie Schrank, Schreibtisch und Garderobe heben sich die Bettkopfteile mit integrierter Beleuchtung hervor. So gelingt es den Architekten einen roten Faden zu weben: die Verbindung zwischen Alt- und Neubau zu schaffen, das Gestern und Heute harmonisch zu verbinden. Eines dieser Erlebnisse wird von der ersten Hotelzimmer-Etage aus greifbar: der Flur mündet in einer ungewöhnlichen Fenster-Aussicht, die den Blick in die Kirche freigibt – direkt auf den Altar.

www.msm-architecture.com
www.carpet-concept.de

Architekten: msm meyer schmitz-morkramer www.msm-architecture.com Teppichboden: Carpet... mehr

Architekten:

msm meyer schmitz-morkramer
www.msm-architecture.com

Teppichboden:

Carpet Concept
www.carpet-concept.de

Fotos:

HG Esch
www.hgesch.de