Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Klösterliche Anmutung

Das Kardinal Schulte Haus verbindet Baukultur mit Moderne

Schon von weitem erscheint das Kardinal Schulte Haus über der grünen Landschaft Bensbergs als ein... mehr
Schon von weitem erscheint das Kardinal Schulte Haus über der grünen Landschaft Bensbergs als ein imposantes, burgähnliches Anwesen, das einen verlockt, hinter die mächtigen Mauern zu blicken. Auf dem Weg zum Eingang lässt man nochmals die wechselvolle Geschichte des denkmalgeschützten Gebäudes Revue passieren. Es begann 1926, als der einstige Erzbischof der Stadt Köln, Dr. Karl Joseph Schulte, nach Plänen des Architekten Bernhard Rotterdam das Anwesen als Ausbildungsstätte für Priester errichtete. Während des Zweiten Weltkrieges als Kriegslazarett und ab Ende der 1950er-Jahre als katholische Erwachsenenbildung der Thomas-Morus-Akademie genutzt, gehört das Kardinal Schulte Haus heute zu den größten kirchlichen Tageszentren Deutschlands.

„Den besinnlichen Spiritus, der für die Anlage so prägend ist, wollten wir in erster Linie erhalten“, so formuliert Architekt Caspar Schmitz-Morkramer das Ziel für diesen bedeutenden, nicht alltäglichen Auftrag. Gemeinsam mit dem Team seines Büros msm meyer schmitz-morkramer sanierte und modernisierte er den insgesamt 18.000 m2 großen Komplex, zu dem neben den Konferenzflächen ein Hotel mit 160 Zimmern gehört. Das Thema Orientierung spielte innerhalb des Gebäudes eine tragende Rolle. „Wir haben zunächst die Funktionen des Hauses analysiert und dann die Grundrissorganisation verändert. Ganz nach dem Motto „form follows function“, erklärt Schmitz-Morkramer. Die Bereiche Hotel, Tagung und Konferenz wurden klar getrennt und so gestaltet, dass sich die Wegeführung heute leicht erschließt. Die besonders hohe Aufenthaltsqualität, die von einer Ruhe und Besinnlichkeit geprägt ist, erleben die Gäste und Besucher auch im Innenhof des dreistöckigen Gebäudes. In Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten FSWLA entstand ein formal reduzierter Platz, der ferner als entsprechender Empfang für die Edith Stein Kapelle aus den 1980er-Jahren dient.

Während sich das äußere Erscheinungsbild kaum verändert hat, sind die Innenräume ein Zeichen der Zeit in Verbindung mit den charakteristischen Merkmalen des baukulturellen Bestands. Empfangsbereich, Hotelzimmer, Lounge-Ecken, Tagungsräume erscheinen heute lichterfüllt und freundlich mit Materialien aus Eiche, Naturstein, Parkett, Teppich und Stoff und lassen so das „neue“ Kardinal Schulte Haus in jeder Hinsicht Offenheit, Moderne und Gastfreundlichkeit ausstrahlen.

www.msm-architecture.com
Architekten: msm meyer schmitz-morkramer www.msm-architecture.com Fotos: Stefan... mehr

Architekten:

msm meyer schmitz-morkramer
www.msm-architecture.com

Fotos:

Stefan Schilling