Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Elegant und ausdrucksstark

Eine dunkle, farbenreiche Klinkerfassade harmoniert mit der Umgebung

Wenn ein modernes Büro- und Multifunktionsgebäude in einem bestehenden Umfeld mit typischen... mehr

Wenn ein modernes Büro- und Multifunktionsgebäude in einem bestehenden Umfeld mit typischen Backsteinbauten aus den 1920er-Jahren seinen Platz finden möchte, liegt es nahe, eine Gestaltung zu wählen, die sich harmonisch an die Umgebung anpasst. So geschehen und bemerkenswert umgesetzt vom Kölner Architekturbüro Kaspar Kraemer Architekten, das im Jahr 2013 in einem Realisierungswettbewerb für den Neubau auf einem Campus bei Köln als Sieger hervorging.

Für die Fassade wählten die Architekten einen Klinkerstein, dessen Gestaltung die Architektursprache der angrenzenden historischen Industriegebäude in moderner Art und Weise abbildet, ohne deren ruhige und zurückhaltende Gestalt entgegenzuwirken. Feine und gezielte, gestalterische Maßnahmen, wie die Reliefierung der Klinkerfassade, heben das Gebäude dennoch zurückhaltend vom Bestand ab. Die Wahl fiel auf einen dunkleren Stein mit einem breiten Farbspektrum, das die Differenziertheit der Umgebung in Einklang bringt und somit den Baukörper mit seiner eleganten Präsenz zum neuen zentralen Punkt des Campus macht.
Der über 7.000 m² große Bau ist auf einer quadratischen Grundfläche angeordnet und umfasst vier einzelne, unterschiedlich große Gebäudeteile, die durch einen gemeinsamen Klinkersockel zusammengefasst werden. Die Gebäudekörper reagieren jeweils in ihrer Form auf die internen Abteilungsstrukturen der unterschiedlichen Unternehmenseinheiten. Eine kreuzförmige, gläserne Fuge bindet die vier Bereiche zusammen und bildet die Erschließung zwischen den Baukörpern.

Die ruhige, rationale Ausstrahlung des Bürogebäudes setzt sich im Inneren konsequent fort. Der Klinkerstein der Außenfassade findet dabei einen fließenden Übergang in die Innenbereiche. In Kombination mit dem hellen Holz der Türen und Türrahmen sowie der dunkelgrauen Aluminiumkonstruktion der Glasfuge entsteht eine wirkungsvolle, bedachte Materialvariation. Ferner erscheinen die Räume, Flure und öffentlichen Bereiche unter Einbeziehung des Tageslichts großzügig und luftig. Bekräftigt wird diese Wirkung durch weite Ausblicke, die einen ständigen Bezug zur angrenzenden Umgebung schaffen und jederzeit die Orientierung im Gebäude und auf dem gesamten Campus ermöglichen.

www.kaspar-kraemer.de

Architekten: Kaspar Kraemer Architekten www.kaspar-kraemer.de Fotos: Stefan Schilling mehr

Architekten:

Kaspar Kraemer Architekten
www.kaspar-kraemer.de

Fotos:

Stefan Schilling