Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Vom schmieden zum Wohnen

Ein Wohnensemble auf einem Winterhuder Hofgrundstück bewahrt ein Stück Tradition

Auf einem ruhigen Hofgrundstück in der Ulmenstraße im Stadtteil Winterhude errichtete der... mehr

Auf einem ruhigen Hofgrundstück in der Ulmenstraße im Stadtteil Winterhude errichtete der Architekt Giorgio Gullotta ein exklusives, hochwertig ausgestattetes Wohnensemble. Es setzt sich aus zwei neu errichteten Stadthäusern und einer revitalisierten historischen „Alten Schmiede“ zusammen. Das Schmiedegebäude mit dem charakteristischen, hohen Schornstein erzählt von der Zeit der Industrialisierung, als sich das damals dörfliche Winterhude rasant zu einem großstädtischen Teil Hamburgs entwickelte. Die um 1850 neu angelegte Ulmenstraße war von vielen Handwerksbetrieben und Gewerbetreibenden geprägt.

Die Erschließung der neuen Stadthäuser und der „Alten Schmiede“ erfolgt über einen gemeinsamen, gärtnerisch klar und reduziert gestalteten Hof. Beide Stadthäuser entwickeln sich aus einer Gebäudekubatur mit repräsentativen und individuellen Grundrissen. Die lineare Architektur zeichnet sich durch eine ruhige Fassadengestaltung mit großformatigen Fenstern und die großzügigen Dachterrassen aus.

Jedes Stadthaus erstreckt sich über drei Etagen und verfügt neben den privaten Dachterrassen auch über einen eigenen rückwärtigen Garten. Das kleinere Stadthaus hat eine Wohnfläche von rund 250 m². Im Erdgeschoss ist der offene Wohn- und Essbereich mit Küche angeordnet, in den oberen Etagen befinden sich drei Schlafzimmer und zwei Bäder, die ein familiengerechtes Wohnen gewährleisten. Das etwas größere Stadthaus mit rund 280 m² Wohnfläche hat eine ähnliche Aufteilung, bietet jedoch insgesamt vier Schlafzimmer und drei Bäder in den oberen Etagen. Beide Stadthäuser sind in massiver Bauart ausgeführt, die Kombination eines hochwertigen glatten Putzes mit einem markant strukturierten Kammputz im Kontrast zu den anthrazitfarbenen Fensterprofilen und dem Holz der Türen macht die strahlend weiße Fassade lebendig.

Die „Alte Schmiede“ hat nach der Revitalisierung eine Wohnfläche von rund 100 m². Im Erdgeschoss befindet sich neben der großzügigen Diele mit Gäste-WC und Abstellraum der offen gestaltete Wohn- und Essbereich mit direkten Übergang in die Küche. Über den Küchenbereich, der sich im angrenzendem Anbau befindet, gelangt man zur Terrasse. Die restaurierten historischen Stahlstützen und -träger bewahren den spezifischen Charakter der Schmiede. Eine Stahltreppe erschließt das offene Schlafzimmer mit separatem Bad und Zugang zur Dachterrasse. Im Untergeschoss der beiden Stadthäuser ist die Tiefgarage mit Stellplätzen und Abstellräumen angeordnet.

www.giorgiogullotta.com

Architekten: Giorgio Gullotta Architekten www.giorgiogullotta.com Fotos: René Supper mehr

Architekten:

Giorgio Gullotta Architekten
www.giorgiogullotta.com

Fotos:

René Supper