Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Tradition neu interpretiert

Eine klassische Hamburger Villa

Dieses Einfamilienhaus in den Elbvororten steht in der Tradition der klassischen weißen... mehr

Dieses Einfamilienhaus in den Elbvororten steht in der Tradition der klassischen weißen Hamburger Villen. Aus den nur im Sommer genutzten Landhäusern entwickelten sich die dauerhaft bewohnten Villen nahe Alster und Elbe, zu Einzelhäuser mit Garten in landschaftlich reizvoller Umgebung und zugleich innenstadtnah oder verkehrsgünstig angebunden. Obschon repräsentativ, blieben sie in Größe und Anspruch hanseatisch zurückhaltend. Der frühere Oberbaudirektor Fritz Schumacher war von ihrer Wohnqualität beeindruckt und meinte, „dass es in Deutschland nur wenige Privathäuser geben dürfte, die den Apparat der modernen Lebenskultur so vollkommen entwickelt haben, wie diese vornehmen Wohnhäuser Hamburgs.“

Die Villa wurde von den Architekten Christina Heeckt und Thomas Maurer entworfen. Sie interpretieren diesen traditionsreichen Bautypus zeitgemäß neu und schaffen einen maßgeschneiderten, individuellen Rahmen für das Leben einer Familie mit drei Kindern. Das Gebäude setzt zudem mit seiner Formensprache in der heterogen bebauten Umgebung ein wohltuend klares Zeichen. Zur Straße ragt das Haus als stattliche weiße Villa auf. Der Baukörper wird aus zwei Kuben gebildet: ein hoher, zur Straßenseite aufragender, der sich zum Garten mit einem eingeschossigen, schmalen Flachbau fortsetzt. Die Putzfassade wird mit den über die Hauskanten geführten Fensterbändern gegliedert.

Anstatt der Räume für Gesinde gibt es hier neben den gemeinschaftlich genutzten Räumen wie Küche, Wohn- und Essbereich für jedes Familienmitglied ein privates Zimmer. Zusätzliche Arbeitsflächen, breite Flure, Abstellräume und ein Bad auf jeder Etage ergänzen das Raumprogramm. Der Eingangsbereich ist einladend breit, hier können sich auch mehrere Gäste bewegen. Zu beiden Seiten der Diele sind geschickt die dienenden Funktionen untergebracht. Man erreicht von hier Küche, Gäste-WC, Garderoben und Abstellräume. Mit Treppe und Nebeneingang von der Garage fügen sich alle Räume zu einem selbsterklärenden Funktionsschema. Vom Eingang aus erstreckt sich die breite Achse bis zum Garten und bietet eine reizvolle Sicht ins Grüne. Die lichte Raumhöhe von 2,90 m gibt dem Erdgeschoss mit seiner fließenden Raumabfolge eine gewisse repräsentative Anmutung. Deckenhohe Türen und hochwertige Materialien unterstützen diesen Eindruck. Hinter Diele und Küche liegt der großzügig verglaste Essbereich, hier öffnet sich der Blick in den Garten und weiter geradeaus in den lichtdurchfluteten Wohnbereich mit Kamin. Eine Absenkung verleiht ihm zusätzliche Höhe und betont diesen Raum.

In den oberen Geschossen sind die privaten Räume der Familie untergebracht, dabei gehört das erste den Kindern mit einem Spielflur vor den Individualräumen und einem Gästezimmer, während das Dachgeschoss ganz den Eltern vorbehalten ist. Durch den Verzicht auf Eckpfosten wirken die kleineren Räume in den Obergeschossen großzügig. Auf dem Flachdach des niedrigeren Bauteils gibt es für die Kinder eine geschützte Terrasse. Auch die Eltern verfügen über einen nach Süden weisenden Freibereich, der durch den abgestützten umlaufenden Dachbalken den kubischen Umriss des Gebäudes ergänzt.

www.heeckt-maurer.de

Architekten: Heeckt + Maurer Architekten www.heeckt-maurer.de Fenster: Menck... mehr

Architekten:

Heeckt + Maurer Architekten
www.heeckt-maurer.de

Fenster:

Menck Fenster GmbH
www.menck-fenster.de

Tischlerei:

Tischlerei Ernst
www.tischlereiernst.de

Fliesen:

Norbert Dammann Fliesen­fachbetrieb
www.norbert-dammann.de

Dachdeckerarbeiten 

Gebr. Schüürmann GmbH.
www.gebr-schueuermann.de

Maler:

Die Malermeister Germann
www.germann-malermeister.de

Parkett:

Noack GmbH
www.noack-bodenausstatter.de

Kaminbauer 

Holger Becker Kamine
www.hamburger-kamine.de

Gartenbauarbeiten 

Joh. Redeker GmbH&Co.KG
www.galabau-redeker.de

Fotos:

Christiane Koch