Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Luxuriöse Oase der Erholung

Der Aspria-Club Uhlenhorst

Mitten in Uhlenhorst am belebten Hofweg ist auf dem Gelände des traditionsreichen Vereins Klipper... mehr
Mitten in Uhlenhorst am belebten Hofweg ist auf dem Gelände des traditionsreichen Vereins Klipper THC – bereits seit 1889 wird hier Tennis und Hockey gespielt – der neue Aspria-Club entstanden. Die Idee war ein „Country Club“ im Herzen der Stadt, der großzügige Spa- und Wellnessangebote, moderne Sport- und Fitnessbereiche, ganzheitliche Gesundheitsvorsorge, attraktive Gastronomie- und Hoteleinrichtungen in einer grünen Parkanlage verbindet und sowohl Mitgliedern als auch Besuchern ein besonderes Erlebnis verschafft.

Auf dem 18.000 m2 großen Gelände mit altem hohem Baumbestand schuf das Hamburger Büro SWP Architekten ein komplexes Gebäude, das vielfältige Nutzungen erlaubt und den ganzheitlichen Ansatz des Clubkonzepts von Aspria unterstützt.Von der Straße kommend, öffnet sich das Gelände und der Blick fällt auf das Club­gebäude mit der weißen Putzfassade in der Mitte des Grundstücks. Um diese Blickbeziehung und die Freistellung des Gebäudes zu erreichen, wurden die 130 Stellplätze abgesenkt - soweit es der Grundwasserspiegel erlaubte. Auf der Dachfläche dieser seitlich offenen Garage ist der Kleinfeldhockeyplatz mit Flutlichtanlage angeordnet, hier trainieren z.B. die Jugendmannschaften.

Zwischen dem Hockeyplatz und den 6 Außentennisplätzen führt der Weg zum Haupteingang, akzentuiert durch einen großen Holzkubus, der das Gebäude krönt und durch ein Panoramafenster öffnet: Ein erster, einladender Blick in den lebhaften Sport- und Fitnessbereich. Die zentral angeordnete, auch direkt über den Aufzug und das Haupttreppenhaus aus der Garage zu erreichende Rezeption verbindet die verschiedenen Bereiche des Clubs. Offene Übergänge und vielfältige Sichtverbindungen, wie beispielsweise die Innenfenster zwischen dem Sportpool und der Lobby-Lounge oder auch die unmittelbare Erreichbarkeit von Hotel und Restaurant, schaffen wohltuende Übersichtlichkeit.

Den Gegenpol zum Holzkubus am Eingang bildet auf der anderen Gebäudeseite der abgesetzte und in einem warmen Grauton verputzte, dreigeschossige Gebäudekörper, der im 1. und 2. Obergeschoss die 48 Hotelzimmer (davon zwei Suiten) beherbergt. Gleichzeitig schirmt er den Sauna- und Poolgarten mit den drei Außenpools von den Außensportanlagen ab. Dadurch entstehen sowohl dort als auch auf der Dachterrasse geschützte Ruhezonen, die zum Entspannen einladen. Die Dachterrasse wird als Sonnenterrasse und für die Außengastronomie des Restaurants genutzt.

Die großzügige Bade- und Wellnesslandschaft des Clubs (zwei Innenpools) öffnet sich im Erdgeschoss mit großen Glasflächen zum aufwendig gestalteten Ruhegarten. Als Fassadenmaterialien wurden im Gartenbereich ebenfalls Holz und Putz verwendet, die durch einen Natursteinsockel aus Bruchstein ergänzt werden. In mehreren kleineren Nebengebäuden – zum Teil durch Glasgänge miteinander verbunden – befinden sich verschiedene Saunen und Ruheräume. Sie bilden zusammen mit dem Hauptgebäude zwei nahezu geschlossene, intime Innenhöfe. Innen und außen werden zusätzlich durch den „Infinity“- Pool verknüpft, der wie übergangslos von innen nach außen führt. Sein Wasserfall verstärkt die entspannende und natürliche Atmosphäre.
www.swp-architekten.de
www.aspria-uhlenhorst.de
Architekten Schrader-Göttsche-Partner www.swp-architekten.de Fotos vision photos... mehr

Architekten

Schrader-Göttsche-Partner
www.swp-architekten.de

Fotos

vision photos
www.vision-photos.de