Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Italienische Eleganz

Wohnen und Arbeiten in exponierter Lage

Am nordöstlichen Entree der HafenCity in unmittelbarer Nachbarschaft zur Ericusspitze, dem... mehr
Am nordöstlichen Entree der HafenCity in unmittelbarer Nachbarschaft zur Ericusspitze, dem historischen Ort der barocken Ericusbastion und zugleich dem einzigen Ort in Hamburg, an dem die ausgeprägte Form der ehemaligen Wallanlagen noch heute erlebbar ist, liegt zwischen Speicherstadt und Brooktorhafen das Ensemble aus Bürogebäude und Wohnturm am Brooktorkai. Die italienischen Architekten Antonio Citterio und Patricia Viel entwarfen zwei ganz unterschiedliche Gebäude, die aber durch ein gemeinsames, verglastes Erdgeschoss und sorgfältigste Abstimmung von Gestaltungselementen als Ensemble erkennbar sind. Beide Gebäude sind Teil eines größeren städtebaulichen Zusammenhangs, der sich vom Maritimen Museum bis zur Poggenmühle entlang der Speicherstadt erstreckt, rote Backsteingebäude in Mäanderform betont durch drei höhere Turmhäuser mit Glas-, Metall- und Sandsteinfassaden. Der größte Teil des Komplexes wird vom Germanischen Lloyd genutzt. Das Ensemble der italienischen Architekten besteht aus einem 7-geschossigen Bürogebäude aus rötlichem, dunklen Klinker, direkt an der Strasse gegenüber der Speicherstadt gelegen und dem 11-geschossigen Wohnturm aus grünlich schimmernden Sandsteinplatten, der sich zum Wasser des Brooktorhafens hin orientiert.

Im Erdgeschoss des Backsteingebäudes ist eine zweiseitig umlaufende Arkade angeordnet, die sowohl den Zugang zu den Laden- und Gastronomieflächen und zum Foyer der oberen Büroetagen ermöglicht als auch die Verbindung zum Foyer der Wohnungen im Turmhaus schafft: eine raffinierte Vermittlung zwischen dem öffent­lichen Leben entlang der Straße und den nutzerspezifischen Funktionen der Gebäude. Im Erdgeschoss des Turmhauses befinden sich ebenfalls Räume für öffentliche Nutzungen. Alle 30 Wohnungen in den oberen Geschossen verfügen über eine geschützte, in die Fassade eingeschnittene Loggia und bieten unverbaubare Ausblicke auf das Wasser des Hafenbeckens und den schräg gegenüber entstehenden Lohse-Park. Die beiden Penthouse-Wohnungen genießen zusätzlich einen fantastischen Rundumblick über die Stadt.

Das Turmhaus besticht durch sein edles, farblich harmonisches Fassadenmaterial, und den gekonnten Wechsel von Fensterfläche und Loggiaausschnitt im massiven Volumen des Baukörpers. Die Betonung der Vertikalen im Format der Öffnungen und der Verlegung der Sandsteinplatten findet sich auch im Backsteingebäude wieder. Die durch die Fensterbänder horizontal gegliederte Fassade erhält durch die bronzefarbenen Profilierungen der einzelnen Fenster über alle Geschosse hinweg eine vertikale Akzentuierung. Der gleiche warme Bronzeton der Metalllteile findet sich auch im Turmhaus.

Zwei unterschiedliche Gebäude, zwei unterschiedliche Nutzungen, ein faszinierendes Ensemble.

www.antoniocitterioandpartners.it

Architektur: Antonio Citterio www.antoniocitterioandpartners.it Fotos: Klaus Frahm... mehr

Architektur:

Antonio Citterio
www.antoniocitterioandpartners.it

Fotos:

Klaus Frahm
www.klaus-frahm.de