Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

E-mobil in die Zukunft

Hamburg setzt auf e-Quartiere und ePowered Fleets

Verstärkt umweltverträgliche Antriebe im Straßenverkehr: Hamburg schafft zusätzliche Anreize, um... mehr
Verstärkt umweltverträgliche Antriebe im Straßenverkehr: Hamburg schafft zusätzliche Anreize, um immer mehr Menschen vom Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu überzeugen.

775 E-Fahrzeuge sind allein im Rahmen von Deutschlands größtem Fuhrparkprojekt „Hamburg – Wirtschaft am Strom" unterwegs. Das durch das Bundesverkehrsministerium geförderte Projekt testet den Einsatz von batteriebetriebenen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen im Wirtschaftsverkehr in der Metropolregion. Der Fokus liegt auf mittelständischen Unternehmen, die für den Betrieb der E-Fahrzeuge ihre Abläufe optimieren und anpassen möchten. Auch „ePowered Fleets" testet den verstärkten Einsatz von Elektromobilität in Fahrzeugflotten. Die Projektpartner Alphabet, hySOLUTIONS und Öko-Institut haben schon mehr als 300 E-Fahrzeuge in Fuhrparks der Region Hamburg integriert. Der Fahrzeugeinsatz wird wissenschaftlich begleitet und soll Erkenntnisse für die Potenziale von Elektrofahrzeugen im Rahmen von Flottenanwendungen liefern: Bei dem auf drei Jahre angelegten Feldversuch soll die Eignung von Elektrofahrzeugen hinsichtlich der betrieblichen Einsatzprofile, des Energieverbrauchs sowie der für die Unternehmen messbaren CO2-Einsparung unter Beweis gestellt werden. Ein wichtiger Teil des Vorhabens, das vom Bundesumweltministerium gefördert wird, ist die Entwicklung eines Beratungstools für Unternehmen, das diese zukünftig bei der Beschaffung von E-Fahrzeugen unterstützen soll.

Wird Elektromobilität und Carsharing in Wohnquartieren systematisch integriert, hat das Einfluss auf die Lebensqualität: Im Rahmen von „e-Quartier Hamburg“ werden neue Konzepte für urbane Räume entwickelt – auch mit dem Ziel, Elektromobilität für den Alltag nutzbar zu machen. Carsharing mit Elektrofahrzeugen, eingebettet in das direkte Wohnumfeld, spielt dabei eine Schlüsselrolle. In Hamburg werden sowohl in neuen als auch in bereits bestehenden Quartieren Mobilitätslösungen mit E-Fahrzeugen entwickelt und angeboten.

Ganz konkret kann dies so aussehen: mehrere Wohnparteien teilen sich ein Elektroauto und verzichten auf den eigenen Pkw. Mit einer Reichweite von derzeit bis zu 240 Kilometern lassen sich die Fahrzeuge für Stadtfahrten problemlos nutzen. Muss Energie nachgetankt werden, stehen in der Metropolregion mehr als 200 öffentlich zugängliche Ladeplätze, vor allem in städtischen Parkhäusern und auf P+R-Plätzen, zur Verfügung. Versorgt werden die Ladesäulen ausschließlich mit Grünstrom. Wer das E-Fahrzeug in Hamburg abstellen möchte, zahlt auf öffentlich betriebenen Parkflächen während der maximal möglichen Parkdauer keine Gebühren. Damit die Elektrofahrzeuge als solche zu erkennen sind, hat der Gesetzgeber neue E-Kennzeichen eingeführt.

www.elektromobilitaethamburg.de