Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Modernes Lernen fortgesetzt

Weitere Arbeitsplätze nach Erfolg des Lernzentrums an der Mainzer Uni

Bei zahlreichen Mainzer Unibibliotheken sind Lern- und Arbeitsplätze für Studierende knapp.... mehr

Bei zahlreichen Mainzer Unibibliotheken sind Lern- und Arbeitsplätze für Studierende knapp. grüningerarchitekten aus Darmstadt haben daher in der Fachbereichsbibliothek der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (ReWi) mehr Arbeitsraum geschaffen. Mit dem Projekt „ReWi I“ haben sie einen dunklen Foyerbereich mit Schließfachanlage zu einem modernen Lernzentrum mit 150 studentischen Arbeitsplätzen und Lehrbuchsammlung umgebaut, in Kooperation mit Simone Ferrari Innenarchitektur und Claudia Witte. 

Da dieser Raum zuvor nur über die Nordfassade belichtet werden konnte, haben die Architekten drei großzügige neue Oberlichter eingesetzt. Diese bringen Tageslicht in das Lernzentrum und werten den Bereich deutlich auf. Außerdem haben sie das Lernzentrum so konzipiert, dass es kollaboratives und digitales Lernen fördert. Raumbildende Sitzelemente schaffen unterschiedliche Zonen mit 150 Arbeitsplätzen zum stillen Lernen und für Gruppenarbeit. Zusätzliche Loungemöbel ermöglichen es, die Arbeitsplätze individuell auszurichten. Da dieser helle und zeitgemäße Ort von den Studierenden rege genutzt wird, hat das Darmstädter Architekturbüro einen Folgeauftrag erhalten: „ReWi II“ – ebenfalls mit dem Ziel, dass mehr Raum für studentisches Lernen und Arbeiten entsteht. Um mehr Arbeitsplätze in den bestehenden Räumlichkeiten unterbringen zu können, haben die Architekten die Flächen für den analogen Buchbestand reduziert. Wo ehemals fast raumhohe Regale standen, finden sich heute zusätzliche Sitzflächen und Tische, die sich sowohl für Einzelarbeit als auch gemeinschaftliches Lernen nutzen lassen. Die zurückhaltend und nicht zu voluminös konzipierten Arbeitsplätze integrieren sich gut in die Zone mit niedrigerer Decke. Anpassbare Trennwände ermöglichen den Studierenden die Arbeitsbereiche gemäß ihrer Bedürfnisse individuell zu konfigurieren. Wie schon im „ReWi I“ schaffen helles Eichenholz, farbige Stoffbezüge und weiße Bücherregale eine angenehme und moderne Lernatmosphäre. Akustisch wirksame Oberflächen und der strapazierfähige grau melierte Teppichboden dämpfen Geräusche und Stimmen, damit sowohl in Stille als auch in Gruppen gearbeitet werden kann.

www.grueningerarchitekten.de

Fotos: 

Lars Gruber
www.larsgruber.de

(Erschienen in CUBE Frankfurt 02|23)