Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Spannendes Spiel mit Ellipsen und Kuben

Außengestaltung setzt Architektursprache fort

Nachdem die Firma Johnson & Johnson GmbH ein Gebäude für den neuen Standort in Neuss errichten... mehr
Nachdem die Firma Johnson & Johnson GmbH ein Gebäude für den neuen Standort in Neuss errichten ließ, galt es, die Außenanlagen entsprechend zu gestalten. Neben der Entwicklung des repräsentativen Eingangsbereichs gehörte dazu auch die Gestaltung der Innhofanlage sowie deren Fortführung.

Bei dem viergeschossigen Neubau handelt es sich um einen rechteckigen, geschlossenen Baukörper mit großzügigem Innenhof. Da das Erdgeschoss auf der Westseite ausgespart wurde, musste das erste Obergeschoss aufgeständert ausgebaut werden, so dass sich der Innenhof zu dem westlich anschließenden Grünzug hin öffnet. Auf der Ostseite des Gebäudes wurde im Bereich des Erdgeschosses die Fassade für den Haupteingangsbereich um ca. 2,5 m zurückversetzt ausgebaut und ein repräsentativer Haupteingangsbereich bis an die Straßenkante entwickelt. Seitens des Hochbaus erhielt das Gebäude einen ellipsenförmigen Kern, in dem der Empfangsbereich sowie die Cafeteria untergebracht sind. Diesen Kontrast zwischen der Ellipse und dem sonst kubischen Gebäude haben die Landschaftsarchitekten vom Büro strauchwerk aufgegriffen und in den Freianlagen weiter inszeniert. So wurde in der Nord-Ost-Ecke des Innenhofes ein großzügiger Terrassenbereich in Ellipsenform für die Cafeteria ausgebaut, der durch eine zweistufige, anthrazitfarbige Treppenanlage eingefasst ist. Die Grundform der Ellipse des Gebäudekerns bzw. die elliptische Außenkante der Terrassenanlage ist auch bei der anschließenden Außengestaltung in Form von radialen, weißen Plattenbändern das Gestaltungsthema. Allerdings lösen sich die Plattenbänder im weiteren Verlauf des Innenhofes in Richtung Westen langsam von der geschwungenen Form und ergeben mit Abschluss des Innenhofes ein auf beide Gebäudeteile zulaufendes, gradliniges Band.

Entlang der Plattenbänder befinden sich vier lineare Wasserbecken, deren Einfassung nahezu bündig mit der Belagsfläche des Innenhofes ist. Dabei weisen die Becken die gleiche Sichtbetonoberfläche wie die Plattenbänder und Stufen auf, so dass die Gesamtanlage eine sehr hohe Homogenität ausstrahlt. Blickfang der gesamten Anlage sind die roten Sichtbetonblöcke, die in dem speziellen Rotton des Johnson & Johnson Logos beschichtet sind und in Form von Quellsteinen als Wasserquelle für die Becken dienen. Zusätzlich laden weitere Blöcke zum Sitzen und Verweilen ein. Die Freiflächen zwischen den einzelnen Plattenbändern sind zum Teil mit Pflaster im Halbsteinreihenverband gestaltet, während der übrige Teil eine Basaltschotterfläche mit punktueller Bepflanzung durch Ziergräser und schirmförmig gezogenen Felsenbirnen aufweist. Da auf eine Abgrenzung bewusst verzichtet wurde und die Flächen im Pflasterverband in die Schotterflächen auslaufen, verschwimmen die Grenzen zwischen Wegen und Pflanzflächen. Auf diese Weise entsteht eine sehr spannende Gesamtanlage, die sich aus jedem Blickwinkel immer wieder neu und anders erschließt.

www.strauchwerk.net
Landschaftsarchitekten strauchwerk www.strauchwerk.net Fotos strauchwerk mehr

Landschaftsarchitekten

strauchwerk
www.strauchwerk.net

Fotos

strauchwerk