Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Flexibel und multifunktional

Das AOK-Haus in Mönchengladbach ist Vorreiter eines zeitgemäßen Bürodesigns

Wie gelingt es, die Mitarbeiter:innen eines Unternehmens an das New Work so niederschwellig... mehr

Wie gelingt es, die Mitarbeiter:innen eines Unternehmens an das New Work so niederschwellig heranzuführen, dass alle ihre Arbeitsinhalte stärker nach eigenem Empfinden ausgestalten können und eine zeitgemässere Beratungsqualität entsteht? Diese Leitfrage steht im Fokus des neuen Interior-Konzeptes, das das Büro für Innenarchitektur kplus konzept aus Düsseldorf für die AOK Gesundheitskasse Rheinland/ Hamburg erarbeitet hat und sukzessive in den rund 60 Geschäftsstellen umsetzt. Das neue AOK-Haus in Mönchengladbach gehört zu den ersten Projekten, die diese neue Bürokultur verkörpern.   

In der Kundenberatung fördert das Einrichtungskonzept digital gestützte Prozessabläufe und ermöglicht individuellere Formen der Kundenbegegnung: Mitarbeiter:innen können den jeweils passenden Beratungsplatz in einem geräumigen Open Space mit unterschiedlichen Sitz-Konstellationen aufsuchen. Laptop oder Tablet nehmen sie dabei einfach mit, Screens und Video-Walls sind entsprechend installiert. Auch der Schallschutz wurde dafür nicht vergessen: Deckensegel, Polsterstoffe, Wandverkleidungen und Trennwände sind mit akustisch wirksamem Filz umgesetzt. Bei sensibleren Beratungen sorgen schallisolierte Beratungsboxen mit integrierter technischer Ausstattung für die gewünschte Privatsphäre – etwa die „Wohnzimmer-Lounge“ mit Sofa und Surface. Die Möblierung wurde so ausgewählt, dass sich Groß und Klein, Jung und Alt, Singles und Familien, Menschen mit und ohne körperliche Einschränkung aufgehoben fühlen. Hohe und niedrigere Sitzgelegenheiten, „Vier-Augen-Plätze“ und Gruppentische sind strategisch aufeinander abgestimmt. Auch für die Arbeit im Backoffice, für die Pausenzeiten der Angestellten, für Fortbildung und Tätigkeiten, die „außer der Reihe“ anfallen, wurde das Interior-Konzept maßgeschneidert. Gerade die Gestaltung der Sozialräume trägt massiv zu Wohlbefinden und Unternehmens-Loyalität von Mitarbeitenden bei, wie Studien belegen: Statt klassischer Sozialräume entschied man sich daher für einen großen Pausenraum mit langem Community-Esstisch und einer geräumigen Relax-Lounge mit Sofas, Sitzsäcken und gepolsterter Sitznische. Multifunktionelle, größenflexible Seminarräume dienen öffentlichen Events wie auch internen Schulungen – der multifunktionale Coffeepoint dient dabei als Eventbar, steht im Alltagsgeschäft aber auch bei der Schnellberatung in lockerer Atmosphäre oder zum spontanen informellen Austausch im Team zwischendurch zur Verfügung. Bei Möblierung und Materialien wurde auf eine ausgewogene Farb- und Materialpalette, natürliche Bepflanzung und auf Prüf- und Umweltzeichen wie den Blauen Engel geachtet – Auswahlkriterien waren Schadstoff-, Emissionsfreiheit und Lebensdauer. Ökologische, ressourceneffiziente Materialien mit regionalem Ursprung oder aus Recycling-Prozessen haben dabei den Vorzug für eine gesunde, das Wohlbefinden fördernde Arbeitswelt erhalten.

www.kplus-konzept.de

Fotos: 

kplus konzept

(Erschienen in CUBE Düsseldorf 02|23)