Architektur
Düsseldorf
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Düsseldorf
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Düsseldorf
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Düsseldorf
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Das Wohnzimmer der Stadt

Die Umgestaltung des Marktplatzes von Willich besticht durch Reduktion und Flexibilität

Einst Wahrzeichen und gute Stube der Stadt – über Jahrzehnte vernachlässigt und am Ende im... mehr

Einst Wahrzeichen und gute Stube der Stadt – über Jahrzehnte vernachlässigt und am Ende im desolaten Zustand: Der Marktplatz der Stadt Willich rund um die monumentale St. Katharina Kirche wurde 2012 Gegenstand eines Werkstattverfahrens, das zum Ziel hatte, einen neuen, vollkommen autofrei konzipierten, öffentlichen Ort der Begegnung in der Stadt mit einem Mehr an Aufenthaltsqualität zu schaffen. Als eines von vier Planungsbüros setzte sich das Büro Kraft.Raum. aus Krefeld über zwei Wochen in einem leerstehenden Geschäft im direkten Austausch mit den Bürgern mit der Gestaltung des neuen Marktplatzes auseinander und ging schließlich aus dem Planungsverfahren als Gewinner hervor. Nach den Vorgaben des Büros wurde der in die Jahre gekommene Platz zu einem neuen öffentlichen Platz umgestaltet, der in seiner betont reduzierten und hochwertigen Ausstattung sowohl den Anforderungen des Handels und der Außengastronomie als auch den vielfältigen Bedürfnissen der Stadtgesellschaft Rechnung trägt.

Das Konzept sieht zwischen der Kirche und der umliegenden Bebauung mit Geschäftshäusern eine klare räumliche Aufteilung des Stadtraumes in Ruhe-, Aufenthalts- und Aktionsräumen vor. Diese Bereiche sollten wie Intarsien in einem homogenen Stadtgrund aus Natursteinplatten entstehen, wodurch der Stadtraum in Gänze seine Kontinuität bewahrt und an die umgebenden Wegeverbindungen anknüpft. Einladend und unverwechselbar sollte zudem die Platzatmosphäre sein, weshalb schlichte, hochwertige sowie identitätsstiftende Ausstattungselemente favorisiert wurden. Generationenübergreifende Angebote und Barrierefreiheit sollten dabei ebenso im Fokus der Gestaltung stehen wie eine flexible Nutzbarkeit für Wochenmärkte, Schützenfeste und andere Events. Das vorhandene Grün aus Kugelahornen wurde zugunsten der Sicht auf die historische Kirche entfernt. Gleditschien spenden den Besuchern in Zukunft an heißen Sommertagen Schatten. Auf der gesamten Platzfläche wurden zudem helle Granitplatten aus Portugal im patentierten „Ecostone-System“ von Metten verlegt. Die unterschiedlich großen Platten, die auf Schienen montiert werden, halten den auf sie einwirkenden Kräften auch auf lange Sicht stand und minimieren den Reparaturaufwand. Die zentrale Mitte des Platzes wird dabei komplett als multifunktionale Platzfläche für Wochenmarkt und andere Stadtevents genutzt. Im exponierten südlichen Bereich wurde mit einem integrierten Fontänenfeld ein Anziehungspunkt geschaffen, der sich von einer langen Sitzbank aus beobachten lässt, während er Kinder zum Wasserspiel einlädt: Mal als Strahl, mal als Nebel springt das Wasser in unterschiedlichen Höhen aus den Fugen hervor. Ein Ort der Begegnung entstand schließlich an der Kirchenfassade: Eine großzügige Tafel erstreckt sich hier über 12 m und lädt mit Sitzgelegenheiten flexibel zum Kommunizieren und Verweilen von Jung und Alt ein. Ob gemeinsames Picknick, Gespräch unter Zufallsbekannten oder einfach nur eine Konversation mit dem Handy (das hier offenes WLAN bekommt) – was man hier auch tut, der Marktplatz ist heute wieder, was er lange nicht war: das belebt-beliebte Wohnzimmer der Stadt.

www.kraft-raum.com


Fotos:

Nikolai Benner
www.nikolaibenner.de

(Erschienen in CUBE Düsseldorf 04|20)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)