Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

AUCH OHNE RASENFLÄCHE GEMÜTLICH

Materialmix sorgt für Offenheit im kleinen Garten

Gerade wenn es Frühling wird, wenn alles erneut zum Leben erwacht und die ersten wärmeren... mehr
Gerade wenn es Frühling wird, wenn alles erneut zum Leben erwacht und die ersten wärmeren Sonnenstrahlen nach einem kalten Winter wieder nach draußen locken – ist es schön, gleich das eigene grüne Paradies hinterm Haus zu haben. Einen Garten, der die eigenen Wünsche erfüllt, der eine hohe Aufenthaltsqualität bietet und Erholung vom Alltag verspricht.

Doch bis es soweit ist, muss manchmal einiges dafür getan werden. So auch in dem vorliegenden Beispiel. Als die Gartenwerker beauftragt wurden, in dem Garten die Vorstellungen des Auftraggebers umzusetzen, fanden sie zunächst einen kleinen Hausgarten vor, der sehr zugewachsen war. Was ihn dabei besonders auszeichnete, war der schöne alte Baumbestand, den der Bauherr auch erhalten wollte. Darüber hinaus wünschte er sich einen modernen, offenen hellen Garten, der ohne Rasenfläche Gemütlichkeit vermittelt und Wasserflächen bietet.

Mit anderen Worten: Auf der kleinen bestehenden Fläche sollte eine große Wirkung erzielt werden. Um diese Herausforderung zu meistern, entschieden sich die Gartenwerker in enger Absprache mit dem Auftraggeber für eine Materialzusammenstellung, die in der beengten Fläche ein Gefühl von Offenheit vermittelt. Die Schwierigkeit lag hierbei vor allem darin, einen Materialmix zu kreieren, der nicht zu viel Unruhe in die Gartenlandschaft bringt und keine erschlagende Wirkung auf die Besucher hat. Mit der durchdachten Verwendung von Klinker, Holz, Wasser und Steinen ist dies letztendlich gut gelungen.
So umrahmt den Garten sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite ein Zaun aus hellen Lärchenholzlamellen. Die davor gesetzten Bambuspflanzen sorgen für frische Farbtupfer und versprühen Urlaubsflair. Dazu trägt auch ein Wasserspiel bei. Aus einer Edelstahlschütte, die in die Klinkermauer eingebaut ist, fließt das Wasser in ein rechteckiges Wasserbecken mit einer Edelstahlumrandung. Drei großformatige Trittplatten im Wasser ermöglichen den Übergang in den hinteren Teil des Gartens, der mit einer Pergone gefüllt mit hellbraunen Kieselsteinen und einer davor gesetzten Holzfläche abschließt. Hier befindet sich auch der alte Baumbestand, der an heißen Tagen jede Menge Schatten spendet und einen angenehmen Aufenthalt ermöglicht.
Die Planung und der Umbau des gesamten Projekts betrugen insgesamt ca. zwei bis drei Wochen.

www.gartenwerk-duesseldorf.de
Landschaftsarchitekten Gartenwerk Düsseldorf www.gartenwerk-duesseldorf.de Fotos... mehr

Landschaftsarchitekten

Gartenwerk Düsseldorf
www.gartenwerk-duesseldorf.de

Fotos

Sven Schumacher
Gartenwerk