Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Piano nobile im Zwischengeschoss

Altbauwohnung neu interpretiert

Ungewöhnlich, langgezogen und geradezu kanalartig zeigt sich der Grundriss dieser Wohnung, die... mehr

Ungewöhnlich, langgezogen und geradezu kanalartig zeigt sich der Grundriss dieser Wohnung, die sich – zwischen Gewerbe und Wohnetagen – im Zwischengeschoss eines Altbaus befindet. „Die Wohnung war günstig, einmalig und im fortgeschrittenen Verfallstadium und genau das gefiel uns“, erklärt Architekt Alexander John Huston, der das Objekt innerhalb von sechs Monaten zu dem gemacht hat, was es heute ist: Eine Wohnung, die sich minimalistisch in der Formensprache und expressionistisch im Ausdruck präsentiert und dabei ihren unverwechselbaren Charme beibehalten hat. Dazu gehört zum Beispiel auch der Blick auf das Luftbrückendenkmal, der sich gemäldeartig durch ein kleines Fenster am Ende des schmalen langen Gangs ergibt.

Als rauminhaltliche Antwort auf den Bestandsgrundriss entschieden sich die Architekten für eine bewusste Unterteilung in zwei Abschnitte: So besitzt die Wohnung zum Eingang hin eine offene, flexible Küche mit Pantry und Nasszelle sowie einen großen, privaten Raum mit halb-offenem, langgestreckten Schrankzimmer, der als Wohn-, Schlaf- und Wellnessort genutzt wird. Zentrales Wohnzimmerstück ist das aus einem Guss gefertigte Podest, das aus einem Bett mit messinglegiertem Rückenteil und einer Rechteckwanne mit stillem Wannenbodeneinlauf besteht. Ein Hingucker in der Küche ist die Kombination der Küchenzeile mit dem Tisch. Als Gesamtform aus Edelstahl geflext, mit einer Tisch- bzw. Arbeitsplatte aus Multiplex Birke geölt, zeigt sich die Küchenmöblierung puristisch, ansprechend und nicht zuletzt auch äußerst flexibel. So wird der Tisch auf Rollen als Hochtisch für bis zu acht Personen, als Wandfrühstückstheke und sogar gelegentlich auch für ein Tischtennismatch genutzt.

„Die dunkle Kammer, die Kanäle und nicht zuletzt der kontemplative schmale Raum mit Fenster zum Luftbrückendenkmal ergeben auf verschiedenen Ebenen eine Handlung beziehungsweise einen Prozess“, sagt Huston und erklärt, dass daraus auch die Leitidee des Entwurfs entstanden ist. So besticht die Wohnung von Raum zu Raum durch verschiedene Wirkungen, was zusätzlich durch ein gelungenes Spiel mit der Farbe sowie Licht und Dunkelheit unterstrichen wird.

www.johnhuston.eu

Innenarchitekten: John Huston Architects www.johnhuston.eu Fotos: John Huston Architects mehr

Innenarchitekten:

John Huston Architects
www.johnhuston.eu

Fotos:

John Huston Architects