Im Herzen Kölsch

Die Arbeitswelt eines IT-Dienstleisters setzt auf Offenheit und Kommunikation mit Regionalbezug

Regionale Verbundenheit zeichnet den IT-Anbieter NetCologne IT Services aus und dies sollte sich auch in den neuen Flächen spiegeln. Das Innenarchitekturbüro if5 design, das für den Auftrag den Zuschlag erhielt, griff die Unternehmenskultur und das Corporate Design auf und realisierte eine Arbeitswelt, die auf Gemeinschaft, Kommunikation und kollaborative Arbeitsweisen setzt.

Die vorherrschende Zellenstruktur des Bestandes weicht dabei offenen und großzügigen Flächen mit unterschiedlichen Raumqualitäten und Rückzugsmöglichkeiten. Die Corporate Identity spiegelt sich in der Gestaltung der offenen Büroflächen durch einen starken Hell-Dunkel-Kontrast wider, der mit farbigen Lichtelementen zusätzlich akzentuiert wird. Durch einen Neonschriftzug und eine Grafik, die jeweils ein Kölsches Veedels zitieren, stellen die eingestellten Raumsysteme einen regionalen Bezug her. Zugleich verbindet ein LED-Lichtband die einzelnen Zonen miteinander. Die wechselnden Lichtfarben Blau und Rot zeigen dabei an, ob ein Raumsystem gerade besetzt oder frei zugänglich ist. Gestalterisch stark abgesetzt von den Büroflächen sind die Zonen für kollaborative und agile Arbeitsweisen, in denen sich erneut die Farben Rot und Blau aus dem Corporate Design des Unternehmens prominent wiederfinden. Eingearbeitet als Intarsie im Bodenbelag fließt der Rhein durch die Projektflächen. Hier wird eine anregende, lebendige Atmosphäre für spontane Meetings, Workshops oder Abstimmungen geschaffen. Die Räume werden unterschiedlichen Gruppengrößen und Anforderungen gerecht und können einfach und schnell angepasst werden.

In den offenen Bereichen sorgen großflächige Deckenbaffel-Felder aus Filz und recyceltem Meeresplastik zusammen mit Holzwolleplatten als Wandbelag für ausreichende akustisch wirksame Absorptionsflächen. In den eingestellten Raumsystemen übernehmen diese Funktion raumhohe Akustikbilder, die wiederum in ihrer grafischen Gestaltung den regionalen Bezug betonen. Um zeitgemäßen Arbeitsmethoden gerecht zu werden, wurden zahlreiche Wände sowie die Rückseiten der Raumsysteme flächig beschreibbar und abwischbar ausgeführt. Die zuvor abgehängte Rasterdecke des zentralen Flurs wurde komplett entfernt. Die dort angebrachten Installationen liegen bewusst offen, um Transparenz und Weite zu schaffen. So sind abwechslungsreiche und spannungsvolle Räumlichkeiten entstanden, die das ganze Team begeistern.

www.if5-design.de

Fotos:

Andreas Rudolph
www.rudolphfotografie.de

(Erschienen in CUBE Köln Bonn 03|21)

Praxis_unten_1_15_700pixel

Ganzheitliche Visitenkarte

Das Gestaltungskonzept einer Gemeinschaftspraxis setzt auf die heilende Kraft der Farben

Varius_inszeniert__Foto_Niklas_Berg_15_700pixel

Familientradition

Aaron Rahmlow von Lüpke und Justus Leopold entwerfen und produzieren Möbel im Familienbetrieb

01_668_HFW-Lev_70_SUPERGELB-ARCHITEKTEN_Foto-Annika-Feuss_21_700pixel

Landmarke im Grünland

Die H-Grundrissform ermöglicht eine optimale funktionale Zuordnung der wesentlichen, im Erdgeschoss zu platzierenden Feuerwehrfunktionen.

LR3103-26_19_700pixel

Monolithischer Blocksolitär

Das neue LVR-Verwaltungsgebäude in Deutz setzt auf eine feingliedrige Fassade aus Sichtbeton