Auf die Spitze getrieben

Gewagter Kita-Bau in Feldmoching

Mit seiner scharfkantigen Pfeilspitze schiebt sich ein schiefwinkliges Dreieck auf die Dülferstraße im Münchner Norden zu. Kein Grund zur Sorge, niemand wird bedroht von diesem dreigeschossigen Baukörper – künftig werden hier Kinder „gehortet“: Das neue „Haus für Kinder“ bietet 74 Zöglingen im Alter von 0 bis 6 Jahren Unterschlupf. Bauherr ist das Referat für Bildung und Sport München. Per Direktauftrag erhielt das Büro Betz Architekten den Zuschlag für dieses Bauvorhaben. Dieses renommierte Büro der Gründer Walther und Bea Betz, aus deren Feder spektakuläre Bauten wie das ikonische HypoHochhaus im Arabellapark stammen, wird nach dem Tod der Eltern von deren Sohn Oliver Betz weitergeführt. Möglicherweise kamen dem Architekten die Widrigkeiten des Grundstücks für seinen kühnen Entwurf für das „Haus für Kinder“ in Feldmoching ganz gelegen: Drei unterirdische Versorgungsstraßen (Strom, Wasser, Kanal) verlaufen schräg über das Areal und ließen sich nicht verlegen, sodass sich der Grundriss des Gebäudes an die Gegebenheiten anpassen musste. Zudem stehen zwei hochbetagte Kiefern auf dem Bauplatz, die erhalten werden mussten. Quasi ein Experimentierfeld für das Entwerfen mit diesen fixen Vorgaben für die Architekten. Das Ergebnis ist recht eigenwillig für einen Kinderhort: Ein imposanter, mit seiner kecken Spitze auf sich aufmerksam machender, dreigeschossiger Baukörper, der trotz seiner Ausnahmekubatur elegant daherkommt. Im Herbst 2019 war der Bau fertiggestellt, Anfang 2020 zogen die ersten kleinen und großen Bewohner ein. Die Spitze zeigt nach Süden zur Straße, im Norden liegt die Feuertreppe und einer der schützenswerten Bäume. Man betritt das Haus von Westen her und im Osten befindet sich der Garten mit allerlei Spielgeräten, darunter ein Spielschiff, ein Bobbycar-Parcours, ein Sandkasten sowie Wasserspiele.

Die großen Aufenthalts- und Spielräume im Inneren haben, der Gebäudeform geschuldet, eigenwillige Grundrisse. Über die gesamte Ostseite verlaufen in den beiden oberen Geschossen breite durchgehende Balkone (betreten für Kinder verboten) als Fluchtwege, die zur Feuertreppe auf der Rückseite führen. Im Erdgeschoss liegt die voll ausgestattete Großküche, der Speisesaal und die Büros und Aufenthaltsräume des Personals. Im Zentrum befindet sich die asymmetrische Treppenhalle, ein absoluter „Eyecatcher“ mit seinen hölzernen pastellfarbenen Gitterstäben, die in willkürlicher Reihenfolge angeordnet sind. Durch ein Oberlicht gelangt zusätzliches Licht in das Gebäudeinnere. Überall wurde den strengen Auflagen für Kindergärten Folge geleistet und sensibel auf die Bedürfnisse der Kinder eingegangen – bei der Wahl der Materialien, den Farben, den Fugen, der Sonnenschutzverglasung, den sorgsam entschärften Ecken und Kanten, an denen sich Kinder leicht verletzen können. Ein farbenfrohes und „schräges“ Wohlfühlparadies für den Nachwuchs!

www.betz-architekten.de

(Erschienen in CUBE München 01|20)

Architekten:

Betz Architekten
www.betz-architekten.de

Holzfassade:

Ihr Tischler
www.ihr-tischler.com
Keimfarben
www.keim.com

Sonnenschutz:

Roma
www.roma.de

Decken:

Knauf Gips
www.knauf.de

Beleuchtung:

Regent Beleuchtungskörper
www.regent.ch

Sanitärkeramik, Armaturen:

Vigour
www.vigour.de

Lichtschalter:

Albrecht Jung
www.jung.de

Fotos:

Oliver Betz

NOA_Noa-outdoor-living-opening_58_19_700pixel

High-End Outdoor Living

Der Inspirationspark „NOA Outdoor Living“ vereint 30 Marken in 12 Mustergärten

Wie ein Ruhepol

Einfamilienhaus mit reduzierter Formgebung und sparsamem Materialmix

Zeugnisse der Zeit

Historisches Wohnhaus erwacht aus dem Dornröschenschlaf und überrascht mit modernem Dachneubau

a&w München 2024

Es ist fast wieder soweit

Die exklusivste Veranstaltung für Architekt*innen und Innenarchitekt*innen macht am 5. & 6. Juni wieder in München Station.