Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Metropolitane Wohntürme

Zwei Wohnhochhäuser sind unübersehbare Orientierungspunkte in Leutschenbach

Im Leutschenbach Quartier entsteht ein neuer, sorgfältig geplanter Stadtteil. Die Planer... mehr

Im Leutschenbach Quartier entsteht ein neuer, sorgfältig geplanter Stadtteil. Die Planer sprechen dabei von „Little Manhattan“ und meinen damit, dass im Norden Zürichs eine urbane Struktur entsteht, die eine besondere städtische Lebensqualität bietet.

Die beiden neuen Wohnhochhäuser inmitten dieses boomenden Quartiers tragen den Anspruch auf besondere Wohnqualität bereits im Namen. Baumschlager Eberle Architekten haben „The Metropolitans“ als Ensemble entworfen, welches bauliche und städtebauliche Aspekte elegant vereint. Mit einer Höhe von 60 m markieren die Hochhäuser deutlich sichtbar das Entwicklungsgebiet Leutschenbach. An der Schärenmoosstrasse sind zwei, nur auf den ersten Blick einfache Baukörper entstanden. Das westliche Hochhaus rückt bewusst von der Strasse ab und schiebt sich näher an den Leutschenpark. Im Zusammenspiel mit dem gleich hohen Pendant im Osten entsteht ein von der Strasse eingerückter Platz, der auch der Erschliessung der Gebäude dient. „Wir streben mit unseren Bauten an, Lebensqualität zu schaffen. Sie sind geprägt und werden entscheidend geleitet vom Kontext des Ortes“, unterstreicht Sabrina Contratto, geschäftsführende Gesellschafterin im Zürcher Büro, den konzeptionellen Ansatz.

Eine das gesamte Gebäudevolumen umhüllende Ebene aus Loggien gibt den Wohnungen ein hohes Mass an Privatheit. Die klar strukturierte Fassade mit ihrer bewusst zurückhaltenden und zugleich edlen Note ist die Visitenkarte der Häuser. Der vorgelagerte Freibereich überbrückt die Distanz zur „inneren Fassade“, der thermischen Hülle des Gebäudes. Auf 19 Stockwerken verteilen sich die Wohnungen mit Grundrissen zwischen 75 und 200 m². Sie sind durchgesteckt oder über Eck gestellt. Im Inneren werden die Möglichkeiten des Etagenwohnens voll ausgelotet. Die räumliche Staffelung von aussen nach innen, belegt in Verbindung mit einer optimalen Orientierung die Qualität der Planung.

Die Fenster sind raumhoch, gläserne Brüstungen geben den Blick frei über die Stadt bis hin zum Alpenpanorama. Sabrina Contratto: „Es entsteht ein wunderbares Gefühl von Weite nach aussen und von räumlicher Grosszügigkeit und Offenheit im Inneren.“ Im Inneren der Wohnungen wird auf tragende Wände verzichtet, was einen hohen Grad an Flexibilität bei der Grundrissgestaltung ermöglicht. Der vertikale Zugang erfolgt über je zwei tragende Erschliessungskerne. Die Raumhöhen in den 212 Wohnungen der „Metropolitans“ sind grosszügig dimensioniert, bis hin zu zweigeschossigen Bereichen in den Attikawohnungen.

Über zwei Stockwerke erstrecken sich auch die Lobbies. Mit ihrer offenen Grosszügigkeit unterstreichen die repräsentativen Empfangszonen das urbane Ambiente. Die Dachterrassen auf beiden Wohnhäusern sind zu „Sky Lounges“ mit einladenden Sitzgelegenheiten ausgebaut. Sie sind für alle Bewohner zugänglich und bieten einen beeindruckenden Rundumblick über die Stadt Zürich.

www.baumschlager-eberle.com

Architekten: Baumschlager Eberle www.baumschlager-eberle.com Landschaftsarchitekt: bbz... mehr

Architekten:

Baumschlager Eberle
www.baumschlager-eberle.com

Landschaftsarchitekt:

bbz Bern
www.bbz.la

Statik:

Henauer Gugler
www.hegu.ch

Haustechnik:

Polke, Ziege, von Moos
www.pzm.ch

Bauphysik:

Lemon Consult Zürich
www.lemonconsult.ch

Brandschutz:

Gruner
www.gruner.ch

Fotos:

Eduard Hueber