Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Baudenkmal in Baubronze

Bewusstes Zusammenspiel von Transparenz und Geschlossenheit

Zwischen den altehrwürdigen Sandsteingebäuden an der Zürcher Bahnhofstrasse sticht die... mehr

Zwischen den altehrwürdigen Sandsteingebäuden an der Zürcher Bahnhofstrasse sticht die Metallglaskonstruktion des Modissa-Hauses hervor. Das sechsstöckige Gebäude wurde Mitte der 1970er-Jahre von Werner Gantenbein erbaut und 40 Jahre später durch das Architekturbüro Steigerconcept totalsaniert.

Das Modehaus liegt an der städtebaulich exponierten Lage der Kreuzung Bahnhof-/Uraniastrasse und steht seit 2014 unter Denkmalschutz. Gewürdigt wird das Haus unter anderem wegen der feinmaschig strukturierten Metallglasfassade und der gebogenen Eingangspartie. Auffallend ist die erkerartige Eckpartie, die als riesiges, geschossverbindendes Schaufenster Einblick ins Innenleben des Modehauses gewährt und umgekehrt den Kundinnen Ausblicke auf die belebte Strasse. Das bewusste Zusammenspiel von Transparenz und Geschlossenheit entfaltet besonders in der Nacht mit der Innenbeleuchtung seine vollständige Wirkung. Das Gebäude besticht durch helle, offene Innenräume; durch die durchgehende Glasfassade verbindet sich innen und aussen. Charakteristisch ist auch das hochwertige Fassadenmaterial Bronze. Das Modehaus erhielt eine neue Pfostenriegelfassade in Baubronze, welche über die unteren zwei Stockwerke verläuft. Um den ursprünglichen Grundriss zu behalten, war eine spezielle Konstruktion im Bogenbereich erforderlich. Die runde Geometrie der Fassade und die Vorgaben der Denkmalpflege verunmöglichte die Montage eines aussenliegenden Sonnenschutzes. Deshalb wurde ein elektrochromes Spezialglas eingesetzt, welches sich mehrstufig abdunkeln lässt. Mit der heiklen Aufgabe, die Fassade zu sanieren und teilweise zu ersetzen, war die Metallbaufirma Krapf aus St. Gallen beauftragt.

Das Interieur wurde von Matteo Thun & Partners als Erlebniswelt gestaltet – hochwertig, klar, überraschend und modern. Die Stahlrohrkonstruktionen der Präsentationsmöbel in gebräuntem Messing widerspiegeln die Strukturelemente der äusseren Gebäudehülle. Farbliche Akzente wurden in Dunkelgrau und Schwarz gesetzt. Der gebürstete und gebleichte Eichenboden wirkt edel und elegant. Das neu entstandene Rooftop-Restaurant mit grosser Terrasse im sechsten Obergeschoss ist ein Publikumsmagnet. Hier kann man unter freiem Himmel mit Blick über die Stadt Zürich speisen. Die spezielle Verglasung in Baubronze mit den rahmenlosen Schiebeflügeln des Herstellers Air-Lux schafft einen fliessenden Übergang vom Innern zur Terrasse. Mit dem modernen Erscheinungsbild wurde das prestigeträchtige Modehaus ins neue Jahrhundert überführt.

www.matteothun.com
www.steigerconcept.ch

Architekten: Steigerconcept www.steigerconcept.ch Innenarchitekten: Matteo Thun &... mehr

Architekten:

Steigerconcept
www.steigerconcept.ch

Innenarchitekten:

Matteo Thun & Partners
www.matteothun.com

Fotos:

Marc Straumann
www.marcstraumann.ch