Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Leicht und licht

Ein ganz besonderer Rückzugsort aus dem Alltag

Einen Rückzugsort aus dem Alltag, einen loftartigen Raum zum geselligen Beisammensein und... mehr

Einen Rückzugsort aus dem Alltag, einen loftartigen Raum zum geselligen Beisammensein und gemeinsamen Kochen wünschten sich die Bauherren und kauften eigens dafür das unmittelbar an ihr Wohnhaus angrenzende Grundstück. Sie beauftragten Eickelkamp + Rebbelmund Architekten damit, ein individuelles Gebäude zu entwerfen, das zunächst der Freizeitgestaltung, später aber auch als Wohnhaus dienen kann.

Dem Spaziergänger fällt zuerst die kreisbogenförmige Sichtbetonwand ins Auge, die das Gebäude, das zweiseitig an die Straße angrenzt, vor neugierigen Blicken bewahrt. Der Neubau setzt sich aus unterschiedlichen, schlichten Quadern zusammen, die sich gegenseitig durchdringen und in Größe, Ausrichtung und Fassadenmaterial variieren. Durch die Anordnung der Körper und der „Mauer“ werden die Funktionen ablesbar und die Außenbereiche gegliedert und definiert: Eingangsbereich, Vorfahrt, Terrassen sowie Außenräume. Aufgrund der höheren Nachbarbebauung wurden die Fenster zur Südseite kleiner gehalten und dafür die Nordseite mit Ausrichtung zum Garten großzügig und raumhoch (4 m) verglast. Um das Sonnenlicht einzufangen und den Eindruck von Leichtigkeit zu erzeugen, lösten die Architekten das Dach des Hauptkörpers nahezu umlaufend durch ein Fensterband von den Wänden. Ein schmales, senkrechtes Fenster in der Südfassade führten sie bis in das Dach hinein und dort als Oberlicht weiter. Das Herzstück, der Wohn-, Koch-, Essbereich, ist somit lichtdurchflutet. Ein besonderer Blickfang ist der Gaskamin. Die allseitig in Sichtbeton ausgeführte Sonderanfertigung dient als Raumteiler mit Durchsicht zwischen Wohnraum und Diele. Ein Fitnessbereich mit Bad, der später auch als Schlafbereich dienen kann, komplettiert das Freizeitrefugium. Edle Materialien und Oberflächen unterstützen das besondere Raumgefühl. Der Oberboden besteht aus einer handwerklich künstlerisch bearbeiteten Verlaufsbeschichtung. Sämtliche Innentüren sind aus Holz und flächenbündig mit verdeckter Zarge in die Wand integriert. Das riesige Haustürelement besteht aus brüniertem Messing. Die Verbindung zum Bestand stellt der Garagenkörper her, der aus der bestehenden Garage und einer neuen Erweiterung besteht. Beide erhielten eine einheitliche Fassade aus aufgeschäumtem Aluminium in Tafeln, die so gegliedert wurden, dass keines der drei Garagentore erkennbar ist. Wahrnehmbar ist nur eine glatte, ruhige Fassadenfläche.

www.er-architekten.de

Architekten: Eickelkamp + Rebbelmund Architekten www.er-architekten.de Rohbau: Emil... mehr

Architekten:

Eickelkamp + Rebbelmund Architekten
www.er-architekten.de

Rohbau:

Emil Altmeyer
www.altmeyer-bau.de

Fassade und Haustür:

Werkstatt für Metallgestaltung Michael Stratmann
www.ms-wfm.de

Außenputz:

Hütter Dämmputz
www.huetter-daemmputz.de

Bodenbelag:

Atelier Werner Heuser
www.werner-heuser.de

Tischler:

Brinkmann Innenausbau
www.brinkmann-innenausbau.de

Kamin:

art of fire Design-Forum
www.artoffire-designforum.de

Elektro:

Beinert-Knotte Elektro
www.beinert-knotte.de

HLS:

Bohres
www.bohres.com

Statik:

Ingenieurbüro Rothe
www.ibrothe.de

Fotos:

Lioba Schneider