Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Grüne Idylle in Essens Mitte

Der neue Uni-Park lädt zum Erholen, Entspannen und Spazieren ein

Das „Universitätsviertel Essen“ wurde auf einer seit fast 30 Jahre brachliegenden Fläche eines... mehr
Das „Universitätsviertel Essen“ wurde auf einer seit fast 30 Jahre brachliegenden Fläche eines ehemaligen Güterbahnhofs in der Essener Innenstadt entwickelt. Durch die Revitalisierung dieses rund 13 Hektar großen Geländes entstand das „Universitätsviertel - grüne mitte Essen“, ein urbanes Quartier zum Wohnen, Leben und Arbeiten. Die zentrale Parkanlage im Zentrum dieses neuen Quartiers zwischen Innenstadt, Einkaufszentrum Limbecker Platz und Universitätscampus war der erste sichtbare Baustein dieser Entwicklung und prägt daher entscheidend die neue Identität des Quartiers.

Ausgehend von der Geschichte des Quartiers als Wohnstandort der kruppschen Gießerei-Arbeiter wurden die technischen Rahmenbedingungen der Gusstechnik zur Entwicklung einer eigenständigen Formensprache genutzt, die sich vom Grundriss bis zu den Details der Möblierung in allen Parkelementen wiederfindet. Die städtebauliche Figur gab eine sehr lange, schmale und radiale Grundfläche innerhalb der unmittelbar angrenzenden Wohn- und Dienstleistungsbaufeldern vor. Aufgrund dieser besonderen Grundform, der gewünschten Wasserflächen und vielfältigen Freizeitnutzungen liegt in der Platzierung von Angeboten und Wegebeziehungen eine der zentralen Entwurfsaussagen. Entsprechend der vorhandenen Grundfläche stellt die Funktionszuweisung der Teilräume einen abnehmenden Lärmpegel vom Berliner zum Viehofer Platz dar. Der Auftakt am Berliner Platz wird durch einen städtischen Platz definiert. Ein lockerer Hain aus Zierobstgehölzen bildet den Übergang in die ca. 3,00 m tiefer liegende Parkanlage. Zwischen diesem Hain und der zentralen Veranstaltungsfläche liegt der intensiv nutzbare Parkabschnitt mit seinen Spiel- und Liegewiesen sowie dem Promenaden-Ort „Parkplay“. Der daran anschließende Parkabschnitt bis zur Talstraße dient mit seinen Wiesen und Wasserflächen sowie dem Promenaden-Ort „Parkgarden“ eher der ruhigen Erholung. Im letzten, sehr schmalen Parkabschnitt bis zum Viehofer Platz werden nur noch Sitzmöglichkeiten angeboten, die im Bereich des Promenaden-Ortes „Parklounge“ auch zum Arbeiten im Schatten der Bäume geeignet sind.

In der Formgebung wie auch in der Materialwahl ist der Park bewusst „technisch“ gestaltet. Der gesamte Grundriss wurde in einem gebogenen Konstruktionsraster entwickelt, so dass alle sichtbaren Kanten und Radien sehr einfach mathematisch definiert sind. Für einen klaren Kontrast hierzu sorgen differenzierte Pflanzenbilder, die einen emotionalen Charakter erzeugen und entscheidend zu dem in der Öffentlichkeit sehr positiv wahrgenommenen grünen Charakter der Parkanlage beitragen.

www.scape-net.de
Landschaftsarchitekten www.scape-net.de Fotos SCAPE / WAZ FotoPool / Walter Buchholz mehr

Landschaftsarchitekten

www.scape-net.de

Fotos

SCAPE / WAZ FotoPool / Walter Buchholz