Architektur in Oberrhein/Baden
Kategorie
Themen
Interior in Oberrhein/Baden
Themen
Kategorie
Garten in Oberrhein/Baden
Themen
Kategorie
Spezial in Oberrhein/Baden
Kategorie

Lichtblicke mit viel Grün

Das Bürogebäude „Bau 30“ in Karlsruhe Durlach besticht durch seine Leichtigkeit

Viel Licht, viel Grün – das sind Kriterien, die für das Wohlbefinden von Mitarbeitern in... mehr

Viel Licht, viel Grün – das sind Kriterien, die für das Wohlbefinden von Mitarbeitern in Büroräumen maßgeblich mitverantwortlich sind. Das Architekturbüro ruser und partner trägt diesen Anforderungen mit dem Entwurf seines Gebäudes „Bau 30“ Rechnung und hat auf dem Grundstück der RaumFabrik Durlach ein transparentes Gebäude entworfen und umgesetzt, in dem Licht, Leichtigkeit und Grün die Hauptrollen spielen.
 
Darüber hinaus haben die Karlsruher Architekten mit der amorphen Form des dreistöckigen Gebäudes einen Solitär geschaffen, der sich in seine Umgebung einpasst und zugleich einen repräsentativen Schlusspunkt zum nördlichen Areal darstellt. Entstanden ist dabei im Kontext mit den Nachbargebäuden auch ein neuer Platz, der anziehend wirkt und dazu einlädt, das Gebäude zu betreten. Das aufgeständerte Erdgeschoss scheint die beiden Obergeschosse mit jeweils rund 900 m² Büroflächen mühelos zu tragen und verschafft dem Eingangsbereich viel Raum. Neben dem großzügigen Eingang zu den Büroräumen stellt die RaumFabrik Durlach allen Mietern im Außenbereich und unter dem aufgeständerten Gebäude ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Stahl, Stahlbeton, Massivholz und viel Glas sind die Materialien, aus denen das Gebäude errichtet wurde. Zur Leichtigkeit trägt sowohl die Pfosten-Riegel-Fassade mit ihren verglasten abgerundeten Ecken als auch der großzügige Einsatz von bodentiefen Fenstern bei, die die Grenze zwischen innen und außen zeitweise verwischen lassen. Die Wahl des Bauherren fiel auf Anraten der Architekten auf zweifach verglastes Sonnenschutzglas, das sowohl eine wirtschaftliche als auch eine gewichtssparende Variante darstellt und damit ein wichtiger Faktor war, um die Fassade so filigran gestalten zu können. Für ein angenehmes und regulierbares Raumklima sorgt weiterhin eine außen liegende Verschattung und das extensiv begrünte Flachdach.

Von jedem Büro aus kann man über das Stockwerk hinweg auf zwei Lichthöfe blicken, die den Etagen noch mehr Transparenz und Helligkeit verschaffen. Die Büroeinheiten sind flexibel und vielseitig nutzbar und wurden genau auf die Bedürfnisse der Mieter zugeschnitten. Neben Einzelbüros sind auch Großraumbüros entstanden, Besprechungs- und Aufenthaltsräume können den Anforderungen entsprechend durch flexible Trennwände variabel angepasst werden. Zur Aufenthaltsqualität der übersichtlich angeordneten Innenräume tragen zudem warmer Parkettboden, geräuschdämpfender Teppichboden und eine fürs Auge angenehme Farbwahl bei der Büroausstattung bei. Die Mieter konnten ihre individuellen Anforderungen und ihren jeweiligen Firmenauftritt entsprechende Vorstellungen mit einbringen.

Alle drei Geschosse verbindet ein massives Treppenhaus in rohem Sichtbeton mit einem markant roten Stahltreppengeländer. Seinen grünen Abschluss erhält das Gebäude durch das leichte Massivholz-Flachdach, das als Retentions-Gründach Niederschlagswasser zurückhält und es zeitlich verzögert in die Kanalisation abführt. Neben dem Umweltnutzen konnte die Dachkonstruktion zeit- und kostensparend umgesetzt werden. Die Wärmeversorgung erfolgt durch ein neues Fernwärmenetz, das für das Gewerbegebiet und den Stadtteil Durlach verlegt wurde.

www.ruserundpartner.de

Fotos:

Daniel Vieser, Architekturfotografie
www.dv-architekturfotografie.de

(Erschienen in CUBE Oberrhein/Baden 02|19)