Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Die perfekte Welle

Ein Gewerbebau setzt die Firmenphilosophie eines Bruchsaler Unternehmens perfekt in Szene

Eine kühn geformte Welle aus anthrazit beschichtetem Aluminium prägt das neue Produktionsgebäude... mehr

Eine kühn geformte Welle aus anthrazit beschichtetem Aluminium prägt das neue Produktionsgebäude Firma Biedermann aus Bruchsal. Seit über 50 Jahren entwickelt und fertigt das Unternehmen Präzisionslösungen aus den unterschiedlichsten Werkstoffen für Kunden aus aller Welt: Vom Kuhstall in den µ-Bereich der Präzision, so beschreibt das Unternehmen seinen Werdegang in der Firmenhistorie, die im ländlichen Untergrombach ihren Anfang nahm.

Das Firmenmotto „Exzellenz in allen Bereichen“ sollte auch beim neuen Firmengebäude umgesetzt werden – ein passendes Konzept entwickelte dafür der Bruchsaler Architekt Daniel Henecka in enger Zusammenarbeit mit dem Inhaber Alexander Wilser. Modern und dynamisch ist der Neubau – er ist, auf dem rückwärtigen Teil des Firmengeländes gelegen, nun eine Art zweite Visitenkarte für die Firma Biedermann. Zusätzlich sollte es definitiv anders sein als übliche Gewerbegebietsbauten: Der imposante Überhang der Welle thront auf einem eckigen Unterbau und schließt direkt an das Altgebäude an. Dadurch wird sowohl die Eingangssituation deutlich markiert, gleichzeitig hat es einen ganz praktischen Hintergrund: Der Besucher steht im Eingangsbereich im Trockenen. Seitlich von dem geschwungenen Baukörper, in dem das Meisterbüro im Erdgeschoss, das Chefbüro, ein Konferenzraum und eine Teeküche im ersten Stock untergebracht sind, schließt eine „profane“ Produktionshalle an, ein Stahlkonstruktionsbau, verkleidet mit den gleichen Aluminiumprofilen des Hauptbaus, der als massiver Betonbau ausgeführt ist. Bodentiefe Fenster sorgen im Hauptbau für Helligkeit, im Inneren wird die helle Atmosphäre durch weiße Wände und ein grauer, feinrauer Epoxidharz-Fußbodenbelag mit Granitsandeinstreuung unterstützt. Für eine bessere Akustik wurde im Konferenzraum die Sichtbetondecke mit einem Deckensegel abgehängt, in das auch die Beleuchtung integriert wurde. Große, runde Leuchten im Industriestil ergänzen das Lichtkonzept. Eine Besonderheit ist sicherlich auch die im reduziert weißen Stil ausgeführte Teeküche – sie nimmt das Thema Welle als Stilelement des Äußeren ins Innere auf.

www.he-ar.de

Fotos:

Christoph Göckel
www.christophgoeckel.com

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)