Architektur
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Große Kunst für den interkulturellen Austausch

Murals in der Heidestraße im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Jakarta und Berlin

Vorschau: 01_Darbotz-und-SNYDER-i-hristian-Kruppa

Darbotz und SNYDER

Vorschau: 02_Darbotz-in-der-Heide-hristian-Kruppa

Darbotz

Vorschau: 03_SNYDER-in-der-Heider-hristian-Kruppa

SNYDER

Vorschau: 04_Darbotz-und-SNYDER-C-hristian-Kruppa

Darbotz und SNYDER

Die Standortgemeinschaft Europacity feierte am 24. Oktober in der Heidestraße die Vernissage anlässlich der Fertigstellung des Mural-Projekts des indonesischen Künstlers Darbotz und des Berliner Street Artist’ Snyder.


„Unsere beiden Kunstwerke nehmen Bezug auf die Stadt und das Leben, das sie ausmacht. Mein Bild ist eine Postkarte aus der Zeit, in der der EasyJet-Set neue Wahrzeichen auf seinen Wochenendtrips gefunden hat. Bis die Pandemie dem ein Ende setzte und sich das kulturelle Leben nun auf allen Ebenen neu sortieren muss“, erklärt der überregional bekannte Street Artist Snyder. Die Kunstaktion findet im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Jakarta und Berlin statt, in dem die beiden Street Artists bereits ihr zweites gemeinsames Projekt der Öffentlichkeit präsentieren.


In Kooperation mit der Berliner Senatskanzlei des Regierenden Bürgermeisters von Berlin starteten die Künstler am 11. Oktober 2021 in der Europacity. „Ich freue mich, dass die Städtepartnerschaft Berlin-Jakarta mit dieser künstlerischen Intervention sichtbar im öffentlichen Raum weiter vertieft wird!“, sagt Bezirksstadtrat Ephraim Gothe. Das gemeinsame Mural verkörpert den Esprit der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Jakarta: Offen, kreativ, vielfältig und gleichzeitig einzigartig. Als Pendant zu dem Mural in Jakarta haben Darbotz und Snyder nun in Berlin ein Wahrzeichen für die seit 27 Jahren bestehende Partnerschaft geschaffen. Die Standortgemeinschaft Europacity hat den Künstlern die dafür benötigten Wände zur Verfügung gestellt, an denen sich die Künstler uneingeschränkt verwirklichen konnten. Die zwei Wandgemälde schmücken bis auf Weiteres die gut sichtbaren Doppelwände mit geschichtlichen Bezügen sowie typischen Elementen für die Kulturen der Heimatstädte der zwei Künstler.


Revival des Künstlerduos in Berlin 

Das erste gemeinsame Kunstprojekt der beiden Künstler fand in Jakarta im Sommer 2019 anlässlich des 25. Jubiläums der Städtepartnerschaft statt. Das Künstlerduo gestaltete damals eine Wand mit über 120 m² an einem hochfrequentierten Verkehrsknotenpunkt. „Ich habe Darbotz 2019 bei dem Projekt in Jakarta kennengelernt. Seitdem befinden wir uns immer mal wieder in einem künstlerischen Austausch. Zuletzt haben wir gemeinsam einen Siebdruck gestaltet und nun konnten wir unsere Zusammenarbeit mit seinem Besuch in Berlin weiterführen“, erzählt Snyder. Ziel ist es, eine ähnliche Aufmerksamkeit in Berlin zu erzeugen und das Bewusstsein für den Austausch der Städte und Kulturen zu stärken. Somit leistet die gemeinsame Kunstaktion einen Beitrag zur Nachhaltigkeit des Austausches in Berlin.

Standortgemeinschaft Europacity
Die Standortgemeinschaft Europacity wurde 2017 gegründet. Sie ist eine privat finanzierte Initiative von Projektentwicklern, Eigentümern und gewerblichen Mietern, die in der Europacity aktiv sind. Als gleichberechtigte Mitglieder haben sie sich zusammengeschlossen, um den Standort Europacity gemeinschaftlich bekannt zu machen. Das besondere Anliegen der Standortgemeinschaft ist, in dem neuen innerstädtischen Quartier Urbanität und Aufenthaltsqualität zu schaffen. Dabei ist die Vernetzung der Stadtteile bei Ausbildung einer eigenen Identität der Europacity von besonderer Bedeutung.

https://europacity-berlin.de