Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Spielen im Null-Energie Haus

Die neue Vaterstettener Kinderkrippe legt den Fokus auf Nachhaltigkeit

Mit einem galerieartig angelegten Innenbereich und viel Licht, dank eines großzügigen Oberlichts... mehr
Mit einem galerieartig angelegten Innenbereich und viel Licht, dank eines großzügigen Oberlichts aus sechs Flachdachfenstern, haben die Architekten von Raum und Bau aus München den 60 Kids in der neuen Vaterstettener Kinderkrippe einen schönen Ort zum Verweilen und Spielen geschaffen. Es entstand eine multifunktional nutzbare Fläche über zwei Ebenen, wo der Wechsel der Tages- und Jahreszeiten spürbar wird, viel Licht, Luft und Platz ist.

Das Innere des zweigeschossigen Gebäudes ist hell und einladend. Weiße Böden und weiße Wände harmonieren mit den starken Akzenten aus Holz, zum Beispiel der senkrecht-sprossenartig angeordneten Seitenwand der breiten Holztreppe mit ihren großzügigen und ausladenden Treppenstufen. Diese führt, mit einem Zwischenabsatz, sanft aufsteigend ins Obergeschoss. Alles im Haus ist klar und geometrisch angeordnet. Die Oberlichtfenster wie eine Kassettendecke, die seitliche Treppenverkleidung gleicht einem sorgsam aufgereihten, nach oben strebenden Wald – nur ohne Äste. Alles wartet nur darauf, mit Leben gefüllt zu werden, mit quirlig herumturnenden Kindern, einem Theaterstück im innenliegenden Lichthof oder bunten Malereien. Rund um den inneren Lichthof gruppieren sich wie die Flügel einer Windmühle die Gruppenzimmer, wobei wechselnde Blickbeziehungen und eine Verzahnung mit dem Garten den Anschein eines fließenden Übergangs zwischen Innen- und Außenraum erwecken. Ein besonderes Farbkonzept mit kräftigen Gelb- und Rot-Orange-, Pink-, Lime-Grün- und Türkisblau-Tönen weist den Kindern den Weg in ihre jeweilige Gruppe. Besonders im Fokus stand der Aspekt der Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit: Im Eingangsbereich wurde beispielweise auf einen Linoleum-Belag verzichtet und stattdessen ein strapazierfähiger, geschliffener weißer Terrazzo-Estrich gegossen. Außerdem ist das Haus nicht nur ein Passivhaus, sondern sogar ein „Null-Energie Haus“, das sich über eine Grundwasserwärmepumpe und eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach völlig autark mit Energie versorgt.

www.raumundbau.com
Architekten Raum und Bau www.raumundbau.com Fotos Lothar Sprenger www.losprenger.de mehr

Architekten

Raum und Bau
www.raumundbau.com

Fotos

Lothar Sprenger
www.losprenger.de
NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)